Genehmigt

Strom in Bremen ab 2005 teurer

Neue Strompreise wird es zum 1. Januar auch in Bremen, Bremerhaven, Wuppertal und Friedberg geben. In Bremen steigt der Kilowattstundenpreis beispielsweise von 18 auf auf 18,8 Cent, in Bremerhaven von 17,64 Cent auf 18,34 Cent. In München steigen die Strompreise zum 1. Februar.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bremen (ddp-nrd/sm) - Die Bremer swb AG darf 2005 ihre Strompreise anheben. Die zuständige Behörde beim Senator für Bau, Umwelt und Verkehr stimmte gestern einer Erhöhung von 0,8 Cent pro Kilowattstunde zu, teilte das Unternehmen mit. Der monatliche Festpreis darf um 23 Cent angehoben werden. Bremer Haushaltskunden zahlen ab 1. Januar 2005 als monatlichen Grundpreis 3,39 Euro pro Zähler und 18,8 Cent pro Kilowattstunde Strom.

Auch in Bremerhaven müssen die Kunden mehr bezahlen. Der monatliche Grundpreis steigt von 2,66 Euro auf 3,16 Euro. Die Kilowattstunde Strom wird um 0,7 Cent teurer und kostet ab 1. Januar 2005 18,34 Cent. Für einen durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalt bedeutet dies nach swb-Angaben jährliche Mehrkosten von rund 20 Euro.

Die Wuppertaler Stadtwerke und die Friedberger Ovag erhöhen die Preise ebenfalls zum 1.1.2005. In München steigen die Strompreise zum 1. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Verivox: Preislasten beim Strom sind ungleich verteilt

    Strom ist aufgrund von steigenden Netzentgelten und zusätzlichen Abgaben in den vergangenen Jahren immer teurer geworden. Auf alle Abgaben wird auch noch die Mehrwertsteuer erhoben. Das gilt für alle deutschen Haushalte. Manche trifft es aber härter als andere.

  • Stromrechnung

    Preiserhöhung beim Strom trifft Single-Haushalte stärker

    Strom ist über die vergangenen Jahre stetig teurer geworden. Bei den meisten Stromtarifen liegt das hauptsächlich an den deutlich erhöhten Grundpreisen. Und das macht sich stärker bei den Haushalten bemerkbar, die weniger Energie verbrauchen, so eine Untersuchung.

  • Strompreise

    TEAG, EWR und Stadtwerke Hannover erhöhen Strompreise

    Weihnachten steht vor der Tür und immer mehr Unternehmen veröffentlichen ihre neuen Strompreise. Heute: TEAG, EWR AG Worms und Stadtwerke Hannover. Wer sich das Fest nicht vermiesen lassen will, sollte mittels des strom magazin Tarifrechners nach Alternativen suchen.

  • Energieversorung

    EWE und SW Krefeld erhöhen Strompreise

    In Krefeld und Oldenburg werden die Strompreise ebenfalls im kommenden Jahr steigen. Die EWE erhöht ihren Kilowattstundenpreis von 15,38 auf 16,31 Cent, bei der SWK Energie GmbH steigt der Festpreis für die ersten 1000 Kilowattstunden von 217 auf 225 Euro, der Kilowattstundenpreis dann von 14,26 auf 15,20 Cent.

  • Stromtarife

    Strompreiserhöhungen auch bei E.ON Westfalen Weser, Stw. Garbsen, Stw. Leipzig und im Saarland

    Weitere Energieunternehmen haben Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr bekannt gegeben: E.ON Westfalen Weser, Stadtwerke Leipzig und Stadtwerke Garbsen. Auch die saarländische Preisaufsicht genehmigte Tariferhöhungen. Positive Ausnahme: Die Stadtwerke Bielefeld halten ihren Strompreis für 2005 stabil.

Top