Vergleich

Strom im Osten bis zu neun Prozent teurer

Die Stromkosten sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands, wie aktuelle Daten zeigen. Das liegt zum Teil an den Netzentgelten, die staatlich reguliert werden. Aber auch darüber hinaus gestalten die Stromanbieter ihre Preise sehr unterschiedlich.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg (red) – Zum Jahreswechsel sind die Stromkosten für private Verbraucher vielerorts um rund drei Prozent angestiegen. Das Vergleichsportal Verivox hat die durchschnittlichen Strompreise der einzelnen Bundesländer miteinander verglichen. Derzeit werden die höchsten Stromkosten in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen fällig. Über niedrigere Strompreise können sich die Bewohner der Stadtstaaten sowie die Baden-Württemberger freuen.

Preisunterschiede von bis zu neun Prozent

Ein Musterhaushalt (Jahresverbrauch 4.000 kWh) in Bremen bezahlt laut dem Verivox-Verbraucherpreisindex Strom derzeit durchschnittlich 1.092 Euro pro Jahr. Der gleiche Haushalt muss in Brandenburg 1.187 Euro bezahlen, was einem Preisunterschied von rund neun Prozent entspricht.

Verhältnismäßig günstige Preise gibt es auch in Hamburg und Baden-Württemberg (jeweils 1.114 Euro), Niedersachsen (1.115 Euro) und Berlin (1.116 Euro). Neben Brandenburg befinden sich auch die restlichen neuen Bundesländer auf einem hohen Preisniveau: In Sachsen-Anhalt werden durchschnittlich 1.177 Euro fällig, in Thüringen sind es 1.173 Euro und in Sachsen 1.166 Euro.

Netzentgelte in unterschiedlicher Höhe

Der Grund für das deutliche Preisgefälle sind in erster Linie die unterschiedlich hohen Netzentgelte. Die Kosten für die Stromleitungen vor Ort werden von der Bundesnetzagentur reguliert und gelten für alle Stromanbieter gleichermaßen. Bei einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh werden im Bundesdurchschnitt 252 Euro (netto) fällig, was einem Anteil von rund 22 Prozent am gesamten Strompreis entspricht.

Während die Netzentgelte in Stadtstaaten wie Bremen (203 Euro) und Berlin (223 Euro) verhältnismäßig gering ausfallen, sind sie in den neuen Bundesländern besonders hoch: In Brandenburg werden durchschnittlich 339 Euro fällig, in Mecklenburg-Vorpommern sind es 318 Euro, in Sachsen 290 Euro, in Sachsen-Anhalt 285 Euro.

Angebote regelmäßig prüfen

"An den regionalen Unterschieden der Netzentgelte können Verbraucher nichts ändern, denn diese werden staatlich reguliert", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. "Doch die Gesamtkosten können durch einen Wechsel des Stromanbieters deutlich gesenkt werden. Daher sollten alle Stromkunden regelmäßig prüfen, ob es günstigere Angebote gibt."

Wer noch nie gewechselt hat und nun zum günstigsten verfügbaren Angebot (ohne Vorauskasse) wechsele, könne bei einem Verbrauch von 4.000 kWh derzeit durchschnittlich 356 Euro pro Jahr einsparen. Der Stromrechner von Verivox, den auch wir auf unseren Seiten verwendet, zeigt die verfügbaren Angebote je nach Verbrauch.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • Smart Meter

    Schlaue Stromzähler: Ausbau scheitert an fehlenden Zertifikaten

    Bis 2032 soll der Strom in sämtlichen deutschen Haushalten durch digitale Stromzähler gemessen werden. Das ist der Plan der Bundesregierung, der allerdings immer weiter ins Stocken gerät. Hintergrund: Die schlauen Geräte benötigen Sicherheitszertifikate.

  • geballte Faust

    Heizölpreis in 10 Jahren um 120 Prozent gestiegen

    Der Heizölpreis ist in den letzten zehn Jahren sehr viel stärker angestiegen als der Strompreis. Um Verbraucher vor den immensen Nachzahlungen zu schützen und die Energieeffizienz zu steigern, soll die Heizkostenabrechnung nun mehrmals im Jahr an Hausbesitzer und Mieter ausgegeben werden.

  • Rechnung

    Stromkosten übersteigen Hartz-IV-Sätze

    Hartz-IV-Empfänger erhalten einem Medienbericht zufolge mindestens sechs Euro zu wenig im Monat, um ihre Stromkosten decken zu können. Über das Jahr betrachtet läge die Stromrechnung dann gut ein Fünftel über der vom Staat gewährten Leistung. Grund sind die schnell steigenden Strompreise.

  • Strom- und Gaspreise

    Leichter Preisanstieg bei Gas zu erwarten

    Sowohl beim Strom- als auch beim Gaspreis ist ein stetiger Aufwärtstrend zu beobachten. Wie aber setzen sich die Preise überhaupt zusammen und warum kommt es vor allem bei den Gasanbietern zu den sehr unterschiedlichen Tarifen?

Top