Plädoyer

Strom-Großkunden für Versteigerung längerer Laufzeiten

Vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit RWE-Chef Jürgen Großmann an diesem Donnerstag im emsländischen Lingen haben große industrielle Stromkunden ihr Streben nach längeren Laufzeiten deutscher Atomkraftwerke bekräftigt. Anstelle einer Atomsteuer wurde ein anderer Weg ins Gespräch gebracht.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Osnabrück (ddp/red) - In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe) lehnte Stefan Dobelke, Geschäftsführer der Gesellschaft für Stromwirtschaft (GfSt), zugleich die von der Regierung geplante Einführung einer Brennelementesteuer ab.

"Wir sind sehr für eine Verlängerung der Laufzeiten, weil sich aus dem Marktmechanismus ergibt, dass der Strompreis bei einer Abschaltung von Atomkraftwerken steigen würde", sagte Dobelke. Vor neuen Zusatzbelastungen wie der Brennelementesteuer müsse die heimische Industrie geschützt werden, weil sie im internationalen Wettbewerb bereits durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz, das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz und den Handel mit Emissionszertifikaten im Nachteil sei.

Anstelle einer Brennelementesteuer schlug Dobelke eine Auktion von Stromerzeugungskapazitäten solcher Kernkraftwerke vor, die länger als nach den bisherigen Atomausstiegsplänen laufen würden. Dobelke zufolge könnte der Staat seine geplanten Einnahmen von 2,3 Milliarden Euro jährlich auch dadurch erzielen.

Der GfSt gehören Industriekonzerne wie ThyssenKrupp, Buderus, Robert Bosch und die Salzgitter AG an. Zweck der Gesellschaft ist eine möglichst günstige Energiebeschaffung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Autowerkstatt

    Umfrage: Viele Diesel-Besitzer wollen Umbauten nicht selbst zahlen

    Ein großer Teil derjenigen, die einen Diesel fahren, wollen für eventuelle Hardware-Nachrüstungen nicht selbst aufkommen, so das Ergebnis einer Umfrage. Im Falle eines Fahrverbotes würde über die Hälfte demnach vor Gericht ziehen, um das Fahrzeug gegen Rückerstattung des Kaufpreises wieder abgeben zu können.

  • Stromtarife

    Kanzlerin Merkel besucht Atomkraftwerk Lingen

    Bundeskanzlerin Merkel besucht am heutigen Donnerstag den niedersächsischen Kraftwerkstandort Lingen an der Ems. Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace haben am Donnerstagmorgen in Lingen gegen den nach ihrer Ansicht atomfreundlichen Kurs der schwarz-gelben Bundesregierung protestiert.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef Großmann kämpft für Atommeiler

    Angela Merkel wird auf ihrer Energiereise am Donnerstag im emsländische Lingen auf einen ihrer größten Widersacher im Streit um die geplante Brennelementesteuer treffen: RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Er gilt als einer der Initiatoren der Anzeigenkampagne, in der rund 40 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik in der vergangenen Woche für den Atomstrom plädiert hatten.

  • Strompreise

    Die Atomsteuer wackelt

    Begleitet von öffentlichem Aufbegehren der Wirtschaft rückt die Bundesregierung möglicherweise von der geplanten Atomsteuer ab. Die schwarz-gelbe Koalition will sich bis zum Kabinettsbeschluss am 1. September nicht auf eine Brennelementsteuer festlegen.

Top