Marktcheck

Strom-Flatrates und Co.: Was bietet welcher Stromtarif?

Strom-Flatrates, Standardtarife und Strompakete: Die Stromversorger bieten mittlerweile eine ganze Palette an Tarifmodellen an. Was sind die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Vertragsarten und worauf sollten Verbraucher achten?

StrompreisZu den neuen Modellen gehören Strom-Flatrates und Tarife, die sich nach dem Börsenpreis richten.© Pixelot / Fotolia.com

Heidelberg - Zahlreiche Stromversorger bieten ungewöhnliche Tarifmodelle an – von festen Stromkontingenten bis hin zu Flatrates mit beliebigem Verbrauch im ersten Jahr. Aber lohnen sich diese Angebote eigentlich? Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat die gängigsten Tarifmodelle unter die Lupe genommen und zeigt, worauf Verbraucher achten sollten.

Standardtarife bei fast allen Stromversorgern

Der klassische Stromtarif besteht aus einem monatlichen festen Grundpreis und einem Preis pro verbrauchter Kilowattstunde. Fast alle Stromversorger bieten ein derartiges Tarifmodell an. Für eine drei- bis vierköpfige Familie mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) liegen die Kosten im günstigsten verfügbaren Tarif dieser Art im bundesdeutschen Durchschnitt bei 782 Euro (mit Bonus).

Risiko Insolvenz: Tarife mit Vorauskasse

Das am meisten verbreitete abweichende Tarifmodell ist die jährliche Vorauszahlung. Hier besteht aber das Risiko, dass die geleistete Vorauszahlung im Fall einer Insolvenz des Anbieters ganz oder teilweise verloren ist. Allerdings bieten mittlerweile fast ausschließlich örtliche Versorger diese Tarife an – aktuell sind das 56 Grundversorger und ein überregionaler Anbieter. Die Kosten für eine drei- bis vierköpfige Familie liegen durchschnittlich bei 921 Euro (mit Bonus).

Strompakete in zwei Varianten

Eine Variante der jährlichen Vorauszahlung sind Strompakete, bei denen eine bestimmte Menge Strom im Voraus gekauft wird. Fällt der Verbrauch geringer aus, verfällt das Guthaben, wird mehr verbraucht, muss nachgezahlt werden. Derzeit bieten vier Grundversorger derartige Tarife an, die durchschnittlichen Kosten belaufen sich bei gleichem Verbrauch auf 1.293 Euro (mit Bonus). Insgesamt 8 Versorger bieten Strompakete mit monatlicher Zahlung an. Hier belaufen sich die Kosten auf 875 Euro (mit Bonus). Angesichts des hohen durchschnittlichen Preisniveaus der Strompakte und weil viele Verbraucher ihre Verbrauchsmenge nicht genau einschätzen können, sind diese Tarife nur eingeschränkt zu empfehlen.

Stromtarife ohne Grundpreis

Es gibt auch Stromtarife, die keinen monatlichen Grundpreis haben, bei denen aber dennoch monatliche Abschläge fällig werden. Hier wird ausschließlich nach einem Preis pro verbrauchter Kilowattstunde abgerechnet. Aktuell bieten 18 Stromversorger derartige Tarife an. In 12 Fällen handelt es sich um Grundversorger, insgesamt 6 Stromanbieter sind überregional aktiv. Die durchschnittlichen Kosten für eine drei- bis vierköpfige Familie belaufen sich hier auf 940 Euro (mit Bonus).

Strom-Flatrates: Verbrauch wird eher vernachlässigt

Vereinzelt bieten Stromversorger auch sogenannte "Strom-Flatrates" an, bei denen der Verbrauch nur eingeschränkt berücksichtigt wird. Bei einigen Versorgern sind diese Angebote an Solaranlagen oder Stromspeicher gekoppelt. Andere bieten eine reine Flatrate an, die sich nach dem Vorjahresverbrauch richtet. Liegt der Stromverbrauch im Folgejahr viel höher, steigt der Strompreis, liegt der Verbrauch weit darunter, wird der Kunde niedriger eingestuft.

Stromtarif nach Börsenpreisen

Ein Stromversorger bietet sogar einen Stromtarif an, dessen Kilowattstundenpreis sich monatlich teilweise an den Strompreisen der Energiebörse EEX ausrichtet. Liegen die Preise dort unter einer vorher vereinbarten Preisgrenze, erhalten die Kunden eine entsprechende Gutschrift. Liegt der Preis darüber, wird jedoch nur die vereinbarte Preisgrenze berechnet.

Verivox: Klassische Tarife bieten viele Vorteile

"Diese ungewöhnlichen Tarifmodelle befinden sich aktuell noch im Experimentierstadium und können preislich kaum mit dem herkömmlichen Modell mithalten", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. "Die meisten Verbraucher sind daher mit einem klassischen Tarif besser beraten. Denn hier gibt es immer noch die größte Auswahl und damit hohes Sparpotenzial. Wichtig sind neben dem Preis aber auch faire Vertragsbedingungen, wie kurze Laufzeiten und Kündigungsfristen, Preisgarantien und eine hohe Kundenzufriedenheit."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Laptop-Probleme

    Verivox: Einmalkosten für Internetbereitstellung sind überhöht

    Die Tarifexperten von Verivox kritisieren überhöhte Kosten für Bereitstellung von Internetzugängen von bis zu 70 Euro sowie für die Rufnummernportierung von bis zu 30 Euro. Diese Gebühren gehörten auf den Prüfstand. Verivox fordert zudem eine unterbrechungsfreie Internetversorgung wie bei Strom und Gas.

  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • enviaM

    Strompreise bei EnviaM steigen

    Die Strompreise beim Chemnitzer Versorger EnviaM steigen zum neuen Jahr. Ab Januar zahlen Privatkunden 2,17 Euro im Monat mehr, weil der Grundpreis erhöht wird. Die Arbeitspreise bleiben gleich.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

Top