Energiewirtschaftsgesetz

Strom-Chefs treffen sich mit Wirtschaftsminister Clement

Einem Bericht der "Financial Times Deutschland" zufolge treffen sich heute die Vorstandsvorsitzenden der vier großen Stromversorger mit Wirtschaftsminister Clement, um Änderungen am Energiewirtschaftsgesetz zu diskutieren. Dabei soll es auch um eine Umlegung der Körperschaftssteuer auf die Netzentgelte gehen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp.vwd/sm) - Die Chefs der vier großen deutschen Stromversorger treffen sich heute in Berlin mit Wirtschaftsminister Clement, um Änderungen am neuen Energiewirtschaftsgesetz zu erreichen. Obwohl das Treffen geheim gehalten werden sollte, wurde der Termin gestern der "Financial Times Deutschland" am Rande eines Energiekongresses in Berlin bestätigt. An dem Treffen werden der Planung nach die Vorstandsvorsitzenden der Unternehmen E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall teilnehmen.

Ziel der Konzerne ist es nach Angaben der Zeitung, dass sie auch nach der geplanten Einrichtung einer Regulierungsbehörde für die Stromnetze genügend hohe Renditen erwirtschaften, um neue Investitionen in die Leitungen finanzieren zu können. Dafür sei unter anderem im Gespräch, die von ihnen zu zahlende Körperschaftsteuer auf die Netzentgelte umzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Vereinzelt deutliche Erhöhung der Stromnetzentgelte erwartet

    Die EEG-Umlage sinkt, aber die Stromnetzentgelte werden wohl steigen. Während die Teuerung im Schnitt moderat ausfällt, sind vor allem die Stadtstaaten Bremen und Hamburg von deutlichen Erhöhungen betroffen.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall will für 1,3 Milliarden Euro zwei Kraftwerke bauen

    Wie Vattenfall-Chef Klaus Rauscher jetzt mitteilte, plant das Unternehmen den Bau eines Braunkohle-Blocks in Sachsen sowie den eines Steinkohlekraftwerks in Hamburg. Die Planungsmittel sind bewilligt, innerhalb von zwei Jahren erwartet man alle behördlichen Genehmigungen.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW informiert über "Regulierung der Netzentgelte"

    Der VDEW Dialog Aktuell am 15. Februar in Berlin beschäftigt sich mit den momentanen Kalkulationsgrundlagen für Nutzungsentgelte. Als Referenten stehen dabei Vertreter des VDEW, Führungskräfte des Wirtschaftszweiges sowie maßgebliche wirtschaftswissenschaftliche und juristische Gutachter zur Verfügung.

  • Stromtarife

    Weiter Turbulenzen um dena-Studie

    Wirtschaftsminister Clement hofft nach wie vor auf eine Konsenslösung beim Energiewirtschaftsgesetz. Doch es zeichnen sich weitere Turbulenzen ab, so etwa um die dena-Studie. Auch der Präsident des Kartellamts und der designierte Präsident der neuen Regulierungsbehörde haben sich zu Wort gemeldet.

Top