Berlin & Brandenburg

Streik: Geldautomaten geht das Geld aus

An Berliner Geldautomaten wird das Bargeld knapp. Mitarbeiter des Geldtransport-Unternehmens Prosegur streiken seit Dienstag. Das Unternehmen beliefert unter anderem Deutsche Bank, Commerzbank und teilweise auch Sparkassen.

Geldautomat© kk-artworks / Fotolia.com

Potsdam (dpa/red) - Wegen eines Streiks beim Geldtransport-Unternehmen Prosegur wird an Bankautomaten in Berlin und Brandenburg das Bargeld knapp. Seit vergangenem Dienstag seien rund 150 der insgesamt 350 Mitarbeiter der Potsdamer Prosegur-Niederlassung im Ausstand, sagte Verdi-Verhandlungsführer André Pollmann am Montag in Potsdam. Die Gewerkschaft fordert in den laufenden Verhandlungen um den Haustarifvertrag der Potsdamer Niederlassung Verbesserungen beim Weihnachts- und Urlaubsgeld. Das Unternehmen beliefert unter anderem die Deutsche Bank, die Commerzbank, die Berliner Bank sowie in Brandenburg auch Sparkassen.

Verhandlungen bisher ohne Ergebnis

Eine Verhandlungsrunde am Montag sei ohne Ergebnis beendet worden, sagte Pollmann. "Die Arbeitgeber nehmen in Kauf, dass viele Bankkunden bald ohne Geld dastehen." Der Streik werde nun unbefristet fortgesetzt. Eine Unternehmens-Sprecherin erklärte, Prosegur arbeite intensiv an Notfallplänen. "Dennoch können wir nicht ausschließen, dass Geldautomaten in der Region Berlin - Potsdam - Frankfurt (Oder) unbefüllt bleiben."

Nach Angaben von Pollmann sollten die Lohnverbesserungen als Zulage von einem Euro pro Stunde gezahlt werden. Die Arbeitgeber hätten dagegen nur 65 Cent unter der Bedingung angeboten, dass der Krankenstand im Unternehmen auf vier Prozent sinkt.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Deutsche Bank

    Bericht: Deutsche Bank will über Fusion reden

    Über eine Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank wird schon länger spekuliert. Jetzt soll die Deutsche Bank erste Gespräche mit dem Konkurrenten planen. Aus der Politik kommt Zuspruch – und auch Druck.

  • Sparschwein

    Sparmeister: Deutsche horten 6 Billionen Euro

    Im dritten Quartal 2018 hat sich das Geldvermögen der Deutschen noch einmal vermehrt. Erstmals wurde dabei ein Betrag von 6 Billionen Euro geknackt. In welcher Form sparen die Bundesbürger am liebsten?

  • Postbank

    Deutsche Bank schließt Filialen und gibt Postbank auf

    Die Deutsche Bank ist auf Kurswechsel: Die Mehrheit an der Postbank soll aufgegeben werden, außerdem stehen weitere Filialschließungen an. Für die Kunden der Postbank soll sich zunächst nicht viel ändern.

  • Onlineshopping

    Banken starten Bezahlsystem im Internet

    Deutsche Privat- und Genossenschaftsbanken wollen Ende 2015 eigenes Online-Bezahlsystem etablieren. Verbraucher könnten dann beim Einkauf in Online-Shops direkt von ihrem Girokonto aus bezahlen, teilt der Bankenverband mit.

  • Beratung

    Immer mehr Bankfilialen schließen

    Immer mehr Bankfilialen schließen ihre Türen, damit wird für viele Bankkunden der Weg zur nächsten Filiale weiter. Tausende Zweigstellen haben in den letzten Jahren dicht gemacht, weil Kunden ihre Überweisungen lieber im Internet erledigen.

Top