Fristen

Stichtag 31. Mai: Abgabe der Steuererklärung - Neue Regeln 2017

Wer für 2016 eine Steuererklärung verpflichtend abgeben muss, der hat bis Ende Mai dieses Jahres Zeit dafür. Diejenigen, die sich von einem Steuerberater unter die Arme greifen lassen, haben noch etwas länger Zeit. Andere Fristen gelten dann für die Erklärung 2017.

Steuererklärung© m.schuckart / Fotolia.com

Berlin - Steuererklärungen für das Jahr 2016 müssen bis spätestens 31. Mai beim zuständigen Finanzamt eingereicht werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums in Berlin hervor. Wer bei der Steuererklärung Hilfe von Steuerberatern oder Lohnsteuerhilfevereinen in Anspruch nimmt, muss die Erklärung bis spätestens 31. Dezember abgeben. Für den Veranlagungszeitraum 2017 ändert sich nach Angaben der Vereinigten Lohnsteuerhilfe die Frist: Hier gilt als spätester Abgabetermin der 31. Juli 2018.

Wer muss die Steuererklärung bis Ende Mai abgeben?

Der Stichtag 31. Mai für die Steuererklärung 2016 gilt für Steuerzahler, die zur Abgabe verpflichtet sind. Das betrifft zum Beispiel Arbeitnehmer, die von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn bezogen haben. Auch Ehepartner und eingetragene Lebenspartner, die beide Arbeitslohn beziehen und die Steuerklassen III und V oder das Faktorverfahren gewählt haben, müssen ihre Steuererklärung abgeben. Dasselbe gilt für Arbeitnehmer, die Lohnersatzleistungen, wie Kranken- oder Elterngeld von mehr als 410 Euro bezogen haben.

Wer nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist, kann diese auch freiwillig abgeben. Dafür bleiben dann vier Jahre Zeit. Das heißt: Bis zum 31. Dezember 2017 ist eine freiwillige Einkommensteuererklärung für 2013 möglich.

VLH: Terminänderungen für die Steuererklärung 2017

Im kommenden Jahr haben Steuerzahler dann zwei Monate mehr Zeit: Hier gilt als spätester Abgabetermin nicht mehr der 31. Mai, sondern der 31. Juli, erklärt der Verein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH). Auch für die Profis wie Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine ändern sich die Termine der Erklärungen ihrer Mandaten: Sie können sich Zeit lassen bis Ende Februar des jeweils übernächsten Jahres - für Steuererklärungen 2017 also bis Anfang 2019. Bisher endete die Frist für sie jeweils am 31. Dezember.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steuererklärung

    Steuererklärung: Finanzamt muss offensichtliche Fehler korrigieren

    Bei der Steuererklärung sollte man Experten zufolge sehr sorgfältig sein, um fehlerhafte Angaben zu vermeiden. Ein für das Finanzamt leicht erkennbarer Fehler ist aber unkritisch: Solche Unstimmigkeiten müssen einer Entscheidung des Finanzgerichts nach korrigiert werden.

  • Steuern

    OECD: Steuern in Deutschland liegen weit über dem Durchschnitt

    Der Anteil an Steuern und Abgaben, den die Deutschen zahlen müssen, ist überdurchschnittlich hoch, zeigt ein internationaler Vergleich der OECD. Vor allem kinderlose Singles müssen demnach besonders viel ihres Einkommens an den Staat abgeben. Etwas besser sieht es für Familien in Deutschland aus.

  • Laptop-Probleme

    Umfrage: So erledigen die Deutschen ihre Steuererklärung

    Auf eine Steuererklärung würden viele Deutsche sicherlich insgeheim gerne verzichten oder einen Experten beauftragen, der die mühselige Angelegenheit in Angriff nimmt. Wie eine Umfrage zeigt, bleibt das aber bei vielen ein Wunschtraum.

  • Steuererklärung

    Steuererklärung: Säumige Bürger sollen Pauschalstrafe zahlen

    Die Steuererklärung ist für die meisten ein äußerst nerviges Unterfangen, das viele gerne hinauszögern. Wer sich dabei zu viel Zeit lässt, soll künftig pauschal mit 25 Euro zur Kasse gebeten werden und zwar für jeden Monat, in dem die Unterlagen zu spät beim Finanzamt abgegeben werden.

  • 1 Euro

    Mehr Nettolohn durch geringere Steuerabzüge

    Wer mehr Nettolohn auf der aktuellen Gehaltsabrechnung feststellt, muss nicht unbedingt davon ausgehen, dass hier ein Fehler vorliegt. Durch Veränderungen bei den Steuerabzügen dürfen sich viele Arbeitnehmer über mehr Geld freuen.

Top