Steuererklärung

Steuerklasse prüfen: Paare können bis 30. November wechseln

Für einige Ehepaare kann es sich lohnen, die Steuerklasse zu wechseln. Das ist aber nur noch bis Ende November möglich. Insgesamt können Lebenspartner unter drei Steuerklassen wählen.

07.11.2018, 09:05 Uhr (Quelle: DPA)
DSL-Tarife© goodluz / Fotolia.com

Berlin - Ehepaare und eingetragene Lebenspartner können einmal im Jahr ihre Steuerklasse wechseln. Für das laufende Jahr 2018 ist dies noch bis spätestens 30. November möglich. Mit einer geschickten Wahl der Steuerklasse steht zusammenveranlagten Paaren unter Umständen jeden Monat mehr Nettogehalt zur Verfügung. Darauf macht der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) aufmerksam.

Steuerklasse wirkt sich auf Ersatzklasse aus

Denn die Wahl der Steuerklasse kann sich stark auf die Höhe bestimmter Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld, Unterhalt, Krankengeld oder Elterngeld auswirken. Paare sollten sich damit beschäftigen, wenn sich ihre Lebensverhältnisse im kommenden Jahr voraussichtlich ändern - etwa wenn einem die Arbeitslosigkeit droht.

Drei Steuerklassen-Kombinationen für Eheleute

Paare können zwischen drei Varianten wählen: Die Steuerklassen IV/IV teilt das Finanzamt seit Anfang 2018 frisch Verheirateten automatisch zu - unabhängig davon, ob beide berufstätig sind. Pauschalen und Freibeträge verteilt der Fiskus dabei gleichmäßig auf beide Partner. Zu viel gezahlte Steuern können sich Paare nachträglich über die Einkommenssteuererklärung zurückholen.

Die Steuerklasse-Kombi III/ V eignet sich, wenn nur ein Partner berufstätig ist oder mehr als 60 Prozent des gemeinsamen Arbeitslohnes verdient. Der Hauptverdiener wählt dann die Klasse III, sein Partner V.

Die Steuerklasse IV mit Faktor berücksichtigt sehr genau die voraussichtliche Steuerbelastung des Paares. Größere Erstattungen oder Nachzahlungen bleiben laut BVL dann unter der Voraussetzung aus, dass die persönlichen Verhältnisse sich im laufenden Jahr nicht ändern. Das Finanzamt rechnet bei dieser Steuerklasse bereits jeden Monat beim Lohnabzug die prozentuale Aufteilung vom Freibeträgen oder Pauschalen aus und teilt diese unter den Partnern genau auf.

Wer die Steuerklassenkombination III/ V oder die Variante IV mit Faktor wählt oder sich Freibeträge eintragen lässt, ist in jedem Fall dazu verpflichtet, eine Einkommenssteuererklärung abzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steuererklärung

    Steuererklärung 2019: Neue Formulare und vorausgefüllte Felder

    Bei der Steuererklärung 2019 wurden einige Anpassungen vorgenommen, die es dem Steuerzahler leichter machen sollen. Beispielweise wurden die Formulare angepasst. Was hat sich geändert und welche Fristen gelten bei der Abgabe?

  • Steuererklärung

    Regeln und Fristen für die Steuererklärung 2019

    Eine Steuererklärung müssen unter anderem Selbstständige und diejenigen verpflichtend abgeben, die mehr als 410 Euro an Lohnersatzleistungen erhalten haben. Dazu gehört zum Beispiel auch das Elterngeld. Die Abgabefrist ist der 31. Juli. Es gibt aber auch Ausnahmen.

  • Steuererklärung

    Steuererklärung muss bald abgegeben werden

    Wer zur Steuererklärung verpflichtet ist, sollte langsam aber sicher tätig werden. Der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine erinnert daran, dass die Frist am 31. Mai endet. Für wen gilt das genau?

  • Steuererklärung

    Steuererklärung bringt im Schnitt 900 Euro ein

    Steuerpflichtige bekommen im Schnitt 900 Euro vom Finanzamt zurück, so das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Nachzahlen müssen längst nicht so viele Verbraucher, aber wenn, dann fallen die Zahlungen ähnlich hoch aus.

  • Steuererklärung

    Steuererklärung kann auch für Arbeitslose lohnen

    Auch für Arbeitslose kann sich eine Steuererklärung lohnen. Darauf weist der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) in Berlin hin. Neben Werbungskosten können auch Fortbildungen oder Umschulungen abgesetzt werden. Auch kleinere Beträge sollten angegeben werden.

Top