Quittungen & Belege

Steuerklärung 2017: Nachweise müssen nicht mehr zum Amt

Beim Versenden der Steuererklärung an das Finanzamt müssen grundsätzlich keine Belege mehr hinzugefügt werden. 2018 gilt das erstmals auch für Spendenbescheinigungen. In bestimmten Fällen macht es aber Sinn, Nachweise miteinzureichen.

07.03.2018, 11:45 Uhr (Quelle: DPA)
Steuererklärung© m.schuckart / Fotolia.com

Berlin - Steuerzahler müssen der Einkommensteuererklärung grundsätzlich keine Belege und Aufstellungen mehr beifügen. "Die Quittungen und sonstige Nachweise müssen nur noch auf konkrete Nachfrage des Finanzamtes vorgelegt werden", erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Dies gilt in diesem Jahr erstmals auch für Spendenbescheinigungen, die Spenden aus dem Jahr 2017 betreffen. In den Vorjahren mussten Spendenquittungen der Steuererklärung noch zwingend beigefügt werden.

Belege unbedingt aufbewahren

Verlangt das Finanzamt keinen Nachweis der Spende, muss die Bescheinigung allerdings ein Jahr ab Steuerfestsetzung aufbewahrt werden. "Trotz der Erleichterung müssen die Steuerformulare sorgfältig ausgefüllt werden", mahnt Klocke. Denn das Finanzamt wird überprüfen, ob die Angaben plausibel sind und Stichproben durchführen.

Belege mit der Steuererklärung senden: Wann lohnt es sich?

Bei neuen Sachverhalten oder starken Änderungen im Vergleich zum Vorjahr kann es sich allerdings lohnen, Belege mit der Steuererklärung ans Finanzamt zu übersenden. Wird beispielsweise erstmals ein häusliches Arbeitszimmer geltend gemacht, eine doppelte Haushaltsführung begründet oder erstmals eine Behinderung geltend gemacht, können die entsprechenden Belege dafür direkt beigefügt werden. So lassen sich gegebenenfalls Nachfragen des Finanzamtes vermeiden und damit Zeit sparen.

Ämter beginnen im März mit der Bearbeitung

Auch in diesem Jahr starten die Finanzämter im März mit der Bearbeitung der Steuererklärung für das Vorjahr. Denn Arbeitgeber, Versicherungen und andere Einrichtungen hatten noch bis Ende Februar Zeit, ihre Daten für das Jahr 2017 elektronisch an die Finanzämter zu übermitteln. "Grundsätzlich werden die Steuererklärungen in der Reihenfolge ihres Eingangs abgearbeitet", so Klocke. Wer früher abgibt, erhält auch dementsprechend früher seinen Bescheid.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steuererklärung

    Steuererklärung 2019: Neue Formulare und vorausgefüllte Felder

    Bei der Steuererklärung 2019 wurden einige Anpassungen vorgenommen, die es dem Steuerzahler leichter machen sollen. Beispielweise wurden die Formulare angepasst. Was hat sich geändert und welche Fristen gelten bei der Abgabe?

  • Steuererklärung

    Regeln und Fristen für die Steuererklärung 2019

    Eine Steuererklärung müssen unter anderem Selbstständige und diejenigen verpflichtend abgeben, die mehr als 410 Euro an Lohnersatzleistungen erhalten haben. Dazu gehört zum Beispiel auch das Elterngeld. Die Abgabefrist ist der 31. Juli. Es gibt aber auch Ausnahmen.

  • Krankenkasse

    Krankenkassen zeigen sich zögerlich bei Beitragsentlastungen

    Die gesetzlichen Krankenkassen konnten im vergangenen Jahr eine Rekordreserve erzielen. Das Finanzpolster der Kassen liegt mittlerweile bei 28 Milliarden Euro. Gleichzeitig könnten dem Bundesgesundheitsministerium zufolge die Beiträge für Versicherte gesenkt werden.

  • Zuzahlung

    Krankenkassen sammeln Reserve von 28 Milliarden Euro an

    Die Krankenkassen sitzen nach dem vergangenen Jahr auf einem Geldpolster in Rekordhöhe. Das könnte dem nächsten Gesundheitsminister bei etwaigen Reformen Spielraum bieten. Die Kassen aber warnen vor großen Sprüngen.

  • Geld

    Steuerbescheid prüfen: Neue Regeln für außergewöhnliche Belastungen

    Wer kürzlich seinen Steuerbescheid erhalten hat und dabei auch außergewöhnliche Belastungen geltend machen wollte, der sollte die Rechenweise prüfen. Unter Umständen wurden neue und womöglich begünstigende Regeln nicht berücksichtigt.

Top