Erinnerung

Steuererklärung muss bald abgegeben werden

Wer zur Steuererklärung verpflichtet ist, sollte langsam aber sicher tätig werden. Der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine erinnert daran, dass die Frist am 31. Mai endet. Für wen gilt das genau?

Steuererklärung© m.schuckart / Fotolia.com

Berlin – Die Frist für die Abgabe der Steuererklärung endet bald: Bis zum 31. Mai müssen die Unterlagen beim Finanzamt eingegangen sein, erklärt der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL). Verpflichtend ist die Abgabe unter anderem für alle Steuerzahler, die 2016 Lohnersatzleistungen von mehr als 410 Euro bezogen haben. Dazu gehören Arbeitslosengeld I, Krankengeld, Kurzarbeitergeld, Insolvenzgeld, Mutterschaftsgeld, Aufstockungsbeiträge zur Altersteilzeit und oder Elterngeld.

Wer muss eine Steuererklärung abgeben?

Um eine Steuererklärung herum kommen auch all diejenigen nicht, die Nebeneinkünfte aus einem zweiten Arbeitsverhältnis mit Steuerklasse VI hatten. Vermieter, die mehr als 410 Euro eingenommen haben, müssen die Formulare ebenfalls ausfüllen. Verpflichtet sind auch Ehegatten, die die Steuerklassenkombination IV mit Faktor oder die Steuerklassen III und V gewählt haben und beide berufstätig sind. Gleiches gilt für Arbeitnehmer, die einen Freibetrag in ihre Lohnsteuerabzugsmerkmale aufgenommen haben.

Für wen gilt die Frist nicht?

Wer sich von einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein bei der Erklärung helfen lässt, der hat mehr Zeit: Die Abgabefrist verlängert sich auf den 31. Dezember. Die meisten Arbeitnehmer sind gar nicht dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Wer es dennoch tun möchte, kann sich damit sogar bis zu vier Jahre Zeit lassen; die Steuererklärung für 2016 muss dann erst Ende 2020 beim Finanzamt vorliegen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
Top