Erinnerung

Steuererklärung muss bald abgegeben werden

Wer zur Steuererklärung verpflichtet ist, sollte langsam aber sicher tätig werden. Der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine erinnert daran, dass die Frist am 31. Mai endet. Für wen gilt das genau?

Steuererklärung© m.schuckart / Fotolia.com

Berlin – Die Frist für die Abgabe der Steuererklärung endet bald: Bis zum 31. Mai müssen die Unterlagen beim Finanzamt eingegangen sein, erklärt der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL). Verpflichtend ist die Abgabe unter anderem für alle Steuerzahler, die 2016 Lohnersatzleistungen von mehr als 410 Euro bezogen haben. Dazu gehören Arbeitslosengeld I, Krankengeld, Kurzarbeitergeld, Insolvenzgeld, Mutterschaftsgeld, Aufstockungsbeiträge zur Altersteilzeit und oder Elterngeld.

Wer muss eine Steuererklärung abgeben?

Um eine Steuererklärung herum kommen auch all diejenigen nicht, die Nebeneinkünfte aus einem zweiten Arbeitsverhältnis mit Steuerklasse VI hatten. Vermieter, die mehr als 410 Euro eingenommen haben, müssen die Formulare ebenfalls ausfüllen. Verpflichtet sind auch Ehegatten, die die Steuerklassenkombination IV mit Faktor oder die Steuerklassen III und V gewählt haben und beide berufstätig sind. Gleiches gilt für Arbeitnehmer, die einen Freibetrag in ihre Lohnsteuerabzugsmerkmale aufgenommen haben.

Für wen gilt die Frist nicht?

Wer sich von einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein bei der Erklärung helfen lässt, der hat mehr Zeit: Die Abgabefrist verlängert sich auf den 31. Dezember. Die meisten Arbeitnehmer sind gar nicht dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Wer es dennoch tun möchte, kann sich damit sogar bis zu vier Jahre Zeit lassen; die Steuererklärung für 2016 muss dann erst Ende 2020 beim Finanzamt vorliegen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldprobleme

    Kabinett winkt Soli-Abbau durch: Was erwartet Steuerzahler?

    Der Solidaritätszuschlag könnte für viele Bundesbürger ab 2021 wegefallen. Das sehen die die Pläne von Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz vor. Aber wer genau hat am Ende deshalb mehr Geld im Portemonnaie und wie hoch sind die Ersparnisse?

  • Steuererklärung

    2019 bringt neue Regeln für Steuerzahler mit sich

    2019 kommen auf Steuerzahler einige Änderungen zu. Das gilt für die Abgabefristen bei der Steuererklärung, für den Grundfreibetrag und die Versteuerung des Jobtickets. Hier gibt es einen Überblick.

  • Steuererklärung

    Außergewöhnliche Belastungen: Neue Regeln bei der Steuererklärung

    Bei der Steuererklärung gibt es künftig einen Vorteil für Steuerzahler im Hinblick auf außergewöhnliche Belastungen. Der Bundesfinanzhof hat die Berechnungsgrundlagen angepasst, sodass mehr Ausgaben steuerlich geltend gemacht werden können.

  • Steuererklärung

    Steuererklärung bringt im Schnitt 900 Euro ein

    Steuerpflichtige bekommen im Schnitt 900 Euro vom Finanzamt zurück, so das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Nachzahlen müssen längst nicht so viele Verbraucher, aber wenn, dann fallen die Zahlungen ähnlich hoch aus.

  • Steuererklärung

    Stichtag 31. Mai: Abgabe der Steuererklärung - Neue Regeln 2017

    Wer für 2016 eine Steuererklärung verpflichtend abgeben muss, der hat bis Ende Mai dieses Jahres Zeit dafür. Diejenigen, die sich von einem Steuerberater unter die Arme greifen lassen, haben noch etwas länger Zeit. Andere Fristen gelten dann für die Erklärung 2017.

Top