Nachrechnen

Steuerbescheid prüfen: Neue Regeln für außergewöhnliche Belastungen

Wer kürzlich seinen Steuerbescheid erhalten hat und dabei auch außergewöhnliche Belastungen geltend machen wollte, der sollte die Rechenweise prüfen. Unter Umständen wurden neue und womöglich begünstigende Regeln nicht berücksichtigt.

Geld© Alfred Wimmer / Fotolia.com

Berlin - Steuerzahler sollten Kosten für eine neue Brille, Zahnersatz oder Zuzahlungen zu Medikamenten in der Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastungen geltend machen. "Dies lohnt sich jetzt um sehr mehr, denn der Bundesfinanzhof hat eine neue Rechenregel für außergewöhnliche Belastungen aufgestellt, die für Steuerzahler günstiger ist", sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Betroffene sollten prüfen, ob die neue Rechenweise in ihrem Steuerbescheid berücksichtigt wurde.

Kein Stichtag für die neue Regelung

Zwar hat das Bundesfinanzministerium am 1. Juni mitgeteilt, die günstigere Rechenregel grundsätzlich anzuwenden. Allerdings fehlt ein Stichtag, ab wann die Finanzämter die geänderte Berechnungsweise im Steuerbescheid berücksichtigen. Steuerzahler, die kürzlich ihren Steuerbescheid erhalten haben, können sich also nicht darauf verlassen, dass bei ihnen die bessere Rechenweise angewendet wurde.

Zumutbare Eigenbelastung und Steuerminderung

Zum Hintergrund: Bestimmte Kosten dürfen als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden. Erst wenn die sogenannte zumutbare Eigenbelastung überschritten ist, werden die Kosten aber vom Finanzamt steuermindernd berücksichtigt. Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass die Zumutbarkeitsgrenze in Stufen berechnet wird (Az.: VI R 75/14). "Dieser Rechenweg führt dazu, dass die Grenze der zumutbaren Eigenbelastung früher erreicht wird und deshalb womöglich mehr Kosten von der Steuer abgesetzt werden können", sagt Klocke.

Anspruch online prüfen

Wer prüfen möchte, ob das Finanzamt die neue Rechenweise angewendet hat, kann die Rechner der Finanzverwaltung nutzen. Unter anderem die Oberfinanzdirektion Niedersachsen stellt auf ihren Internetseiten einen aktualisierten Onlinerechner zur zumutbaren Eigenbelastung zur Verfügung. Hat das Finanzamt die neue Rechenweise nicht angewandt, sollte Einspruch gegen den Steuerbescheid erhoben werden.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steuererklärung

    Steuererklärung: Finanzamt muss offensichtliche Fehler korrigieren

    Bei der Steuererklärung sollte man Experten zufolge sehr sorgfältig sein, um fehlerhafte Angaben zu vermeiden. Ein für das Finanzamt leicht erkennbarer Fehler ist aber unkritisch: Solche Unstimmigkeiten müssen einer Entscheidung des Finanzgerichts nach korrigiert werden.

  • Finanzen

    Bundesfinanzhof: Zinsen beim Finanzamt überhöht

    Sechs Prozent Zinsen werden auf Steuernachzahlungen pro Jahr fällig. Zu viel, meinte ein Ehepaar, dem deshalb rund 240.000 Euro Mehrkosten entstanden. Zu viel, meint nun auch der Bundesfinanzhof.

  • Steuererklärung

    Steuererklärung muss bald abgegeben werden

    Wer zur Steuererklärung verpflichtet ist, sollte langsam aber sicher tätig werden. Der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine erinnert daran, dass die Frist am 31. Mai endet. Für wen gilt das genau?

  • Steuererklärung

    Außergewöhnliche Belastungen: Neue Regeln bei der Steuererklärung

    Bei der Steuererklärung gibt es künftig einen Vorteil für Steuerzahler im Hinblick auf außergewöhnliche Belastungen. Der Bundesfinanzhof hat die Berechnungsgrundlagen angepasst, sodass mehr Ausgaben steuerlich geltend gemacht werden können.

  • Steuererklärung

    Steuererklärung bringt im Schnitt 900 Euro ein

    Steuerpflichtige bekommen im Schnitt 900 Euro vom Finanzamt zurück, so das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Nachzahlen müssen längst nicht so viele Verbraucher, aber wenn, dann fallen die Zahlungen ähnlich hoch aus.

Top