Gefahr für NRW-Industrie

Steinbrück fordert Nachbesserungen beim geplanten Emissionshandel

NRW-Ministerpräsident Steinbrück hat Umweltminister Trittin wegen seiner Pläne zum Emissionshandel kritisiert: "Ich kämpfe dafür, dass unsere Industrie hier bleibt. Wir können unsere Wirtschaftsleistung nicht allein damit erbringen, Blaupausen zu erstellen, Solarzellen zu bauen und Haare zu schneiden."

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD) setzt sich in der Klimaschutzdebatte klar für die NRW-Industrie ein und attackiert Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne). Steinbrück forderte beim Besuch der "WAZ"-Redaktion erhebliche Nachbesserungen beim geplanten Emissionshandel. "Wenn die Vorschläge von Trittin unverändert umgesetzt werden, dann führt das zur De-Industrialisierung Nordrhein-Westfalens."

Steinbrück sagte: "Ich will Investitionen in moderne Kohlekraftwerke mit hohem Wirkungsgrad, ich will das neue Effizienzkraftwerk in Herne. Setzt sich Trittin durch, dann würde die Stromindustrie Kraftwerke außerhalb Nordrhein-Westfalens bauen." NRW sei ein Land, in dem hunderttausende Menschen in der Grundstoff erzeugenden Industrie arbeiten. "Ich kämpfe dafür, dass unsere Industrie hier bleibt. Wir können unsere Wirtschaftsleistung nicht allein damit erbringen, Blaupausen zu erstellen, Solarzellen zu bauen und Haare zu schneiden", sagte Steinbrück.

Hintergrund ist der Plan der Europäischen Union, das bei Verbrennungen entstehende Treibhausgas Kohlendioxid zu reduzieren. Dies soll über die Ausgabe von Verschmutzungsrechten an die Industrie geschehen, deren Details nun national geregelt werden. Trittin hat dazu einen ersten Plan vorgelegt. "Unsere Klimaschutz-Verpflichtung will ich voll einhalten", meinte Steinbrück. "Aber ich sehe die Gefahr, dass Deutschland beim Klimaschutz wieder Musterschüler sein will und härtere Kriterien für seine Industrie anlegt als alle anderen Staaten." Dadurch entstünden erhebliche Wettbewerbsnachteile.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Bergbau

    Hintergrund: Braunkohle, Klima und Strukturwandel

    Braunkohle soll schon bald nicht mehr für die Stromerzeugung genutzt werden. Dem Umweltbundesamt zufolge das einer der Hauptgründe, warum Deutschland seine Klimaziele verfehlt. Die andere Seit der Medaille: Tausende Jobs hängen an der Kohle.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltausschuss: Kontroverse Diskussionen um Emissionshandel

    Gestern haben die Bundestagsfraktionen im Umweltausschuss über die Ausgestaltung des Nationalen Allokationsplans diskutiert. Während der Regierungsvertreter die Versprechen der Unternehmen für nicht glaubwürdig hielt, befürchtet CDU/CSU einen Arbeitsplatzabbau durch Wettbewerbsnachteile. Die FDP will sogar die Ökosteuer aussetzen.

  • Energieversorung

    Tauziehen um Emissionshandel: NRW drängt auf "tragfähige" Lösung

    Die nordrhein-westfälische SPD-Landtagsfraktion will Wettbewerbsverzerrungen für die NRW-Wirtschaft durch die Einführung des Emissionshandels verhindern. Sie will sich daher dafür einsetzen, dass die betroffenen Anlagen in der ersten Phase bis 2007 "bedarfsgerecht und ohne Absenkungen" mit Berechtigungen für den Ausstoß von Kohlendioxid ausgestattet würden.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin sieht bei Emissionshandel keine Benachteiligung für den Osten

    In der "Leipziger Volkszeitung" hat sich Umweltminister Trittin dagegen verteidigt, seine Vorschläge zum Emissionshandel würden besonders stark die neuen Bundesländer benachteiligen. Er könne nachvollziehen, dass er von westdeutschen Unternehmen gescholten würde, die Ostländer hingegen hätten sich wohl "in der Adresse geirrt".

Top