Preissteigerungen

Steigende Strompreise verändern das Verbraucherverhalten

Der ITK-Branchenverband Bitkom hat kürzlich rund 500 Menschen in Deutschand eigentlich dazu befragt, welche Kriterien ihnen beim Kauf von Hightech-Geräten wichtig sind.

Stromrechnung© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Der ITK-Branchenverband Bitkom hat kürzlich rund 500 Menschen in Deutschand eigentlich dazu befragt, welche Kriterien ihnen beim Kauf von Hightech-Geräten wichtig sind. Dabei gab es wenig überraschende Antworten wie "der Preis" oder "die Leistung". Allerdings ergab die Umfrage auch etwas wirklich Interessantes, nämlich, dass immer mehr Verbraucher bereit sind, für energie- und ressourcenschonende Geräte einen höheren Anschaffungspreis zu zahlen. Die massiv steigenden Strompreise schaffen also offenbar das, was gebetsmühlenartig vorgetragene Appelle von Politikern und Experten bislang höchstens ansatzweise vermocht haben: eine Änderung des Verbraucherverhaltens.

Was die hohen Strompreise bewirken

Laut der Bitkom-Umfrage würden nämlich 81 Prozent der Verbraucher für umweltfreundliche Eigenschaften von Hightech-Geräten mehr Geld zahlen, 56 Prozent der Befragten sogar einen Aufpreis von fünf Prozent und mehr. Anfang 2009 waren laut damaliger Umfrage nur fast 60 Prozent der Menschen bereit, für umweltfreundliche Produkte einen höheren Preis zu zahlen. Dazu Bitkom-Präsident Kempf: "Die hohen Strompreise und die Diskussion über den Klimawandel haben bei vielen Verbrauchern zu einer verstärkten Nachfrage nach hochwertigen, energieeffizienten Hightech-Produkten geführt."

Würde das auch für teure Kühlschränke gelten?

Nicht erfragt wurde allerdings, wie viel Prozent der Verbraucher dazu bereit wären, für besonders energieeffiziente "weiße Ware" wie Kühlschränke oder Gefriertruhen - also die klassischen Stromfresser - einen Aufpreis zu zahlen, und wenn ja, in welcher Größenordnung. Denn bei Haushaltsgeräten ist nicht selten die Preisspanne zwischen dem günstigsten und dem energieeffizientesten Gerät so groß, dass man für letzteres locker das Doppelte auf den Tisch legen müsste.

Top