Sparprogamm angekündigt

Stadtwerke-Kooperation Trianel rutscht in die roten Zahlen

Auch die Stadtwerke-Kooperation Trianel leidet mittlerweile unter den Folgen der Energiewende. 2016 schloss das Unternehmen mit einem Verlust von über vier Millionen ab. Trianel ist in Deutschland, aber etwa auch in den Niederlanden und in Österreich vernetzt.

Energiewende© Stefan Ouwenbroek / Fotolia.com

Düsseldorf - Der Strompreisverfall an der Börse hat die Stadtwerke-Kooperation Trianel erstmals in die roten Zahlen gedrückt. In den Vorjahren habe das Unternehmen den Margendruck und die Belastungen aus der konventionellen Erzeugung gerade noch kompensieren können, sagte Trianel-Chef Sven Becker am Dienstag in Düsseldorf. Das sei 2016 nicht mehr gelungen. Das Unternehmen musste unter dem Strich einen Verlust von 4,1 Millionen Euro nach einem knappen 300.000-Euro-Gewinn 2015 hinnehmen. Trianel starte ein Sparprogramm, um dauerhaft die Kosten zu senken, kündigte Becker an.

Über 100 Stadtwerke sind mit Trianel verbunden

Der 1999 gegründeten Stadtwerke-Kooperation mit Sitz in Aachen und knapp 350 Beschäftigten gehören mehr als 50 Kommunen an. Über Beteiligungsgesellschaften und Partnerverträge sind mehr als 100 Stadtwerke vor allem in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg, aber auch in den Niederlanden, Österreich und der Schweiz mit dem Unternehmen verbunden. Trianel ist etwa an einem Ende 2013 ans Netz gegangenen 750-Megawatt-Kohlekraftwerk in Lünen beteiligt. Solche Investments produzieren kaum noch Gewinne oder gar Millionenverluste, seitdem sich der Börsenstrompreis in etwa halbiert hat.

Wie die großen Energiekonzerne setzt auch die Stadtwerke-Kooperation als Alternative auf Wind- und Solaranlagen und digitale Angebote wie Smart Meter zur Verbrauchssteuerung. Diese neuen Aktivitäten müssten künftig die Verluste aus den konventionellen Beteiligungen auffangen, sagte Becker.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    "Fragwürdige" Strompreiserhöhungen in der Kritik

    Die Strompreiserhöhungen zum Jahreswechsel sind nach einer Studie der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in vielen Fällen überzogen gewesen. Jeder zweite Grundversorger wälzte demnach seine Zusatzkosten komplett auf die Verbraucher ab - oder griff ihnen sogar noch tiefer in die Tasche. Kritisch beurteilten die Verbraucherschützer auch die Informationspolitik der Stromanbieter.

  • Strom sparen

    Weiteres Pumpspeicherwerk in Thüringen erwogen

    Im Freistaat könnte in den kommenden Jahren ein weiteres Pumpspeicherkraftwerk gebaut werden. Dafür solle die bereits vorhandene Talsperre Schmalwasser bei Tambach-Dietharz genutzt werden, hieß es am Donnerstag. Insgesamt gibt es bereits 30 solcher Kraftwerke in Deutschland.

  • Strompreise

    Kritik an Atom-Plänen auch aus den eigenen Reihen

    Die Überlegungen der schwarz-gelben Koalition für eine Laufzeitverlängerung der deutschen AKW bis 2050 sind am Wochenende selbst in den eigenen Reihen auf Skepsis gestoßen. Es wurde davor gewarnt, die Entscheidung zu einer Frage des Geldes zu machen. POlitiker der Opposition äußerten sich bestürzt.

Top