Standpunkt

Staat treibt Strompreise in die Höhe

Der energiepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Walter Hirche, fordert den sofortigen Stopp der Ökosteuer, weil der Verbraucher schon genug belastet ist.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Angesichts der Ankündigung der Elektrizitätswirtschaft, in diesem Jahr sei mit steigenden Strompreisen für Industrie und Privathaushalte zu rechnen, erklärt der energiepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Walter Hirche:


Fast die Hälfte des Preises für jede Kilowattstunde Strom schöpft der Staat mit Steuern und Abgaben ab. Rot-Grün heizt die Inflation an. Mit Ökosteuer, Mehrwertsteuer und Konzessionsabgaben wird der Verbraucher belastet, Umlagen nach dem Gesetz zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung und Umlagen nach dem Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien kommen hinzu. Von den Preissenkungen um insgesamt 15 Milliarden Mark, die über die Liberalisierung des Strommarkts gewonnen wurden, sind durch die Sonderlasten aus Ökosteuer und Umlagen bereits 12,5 Milliarden Mark wieder aufgefressen worden. Angesichts der Inflationsgefahren muss der Staat hier die Bremse ziehen. Das Mindeste ist der sofortige Stopp der Ökosteuer. Der Verbraucher ist genug belastet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • Strompreiserhöhung

    Verivox: Preislasten beim Strom sind ungleich verteilt

    Strom ist aufgrund von steigenden Netzentgelten und zusätzlichen Abgaben in den vergangenen Jahren immer teurer geworden. Auf alle Abgaben wird auch noch die Mehrwertsteuer erhoben. Das gilt für alle deutschen Haushalte. Manche trifft es aber härter als andere.

  • Energieversorung

    Strompreise steigen wieder

    Der Spitzenverband der Elektrizitätswirtschaft VDEW hat jetzt für das Jahr 2000 Bilanz gezogen. Wichtigstes Fazit: Die Strompreissenkungen wurden durch die neuen staatlichen Abgaben zunichte gemacht.

  • Strompreise

    RWE: Ergebnis in den ersten neun Monaten gestiegen

    Der Essener Energiekonzern RWE konnte sein Betriebsergebnis in der vergangenen neun Monaten um fast 35 Prozent steigern. Damit fiel der Zuwachs stärker aus als angekündigt.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Stromwettbewerb führt zu "gigantischem Strukturwandel"

    Die bayrische Elektrizitätswirtschaft hat sich kürzlich zur Jahrestagung in Landshut getroffen. Neben einem politischen und wirtschaftlichen Rundumschlag wurde auch ein neuer Vorsitzender gewählt.

Top