Preissteigerungen

Spekulanten und Sparbrötchen: Mieter in der Krise

66 Prozent der Deutschen versuchen beim Heizen Kosten zu senken - sparen dabei aber bisweilen am falschen Ende.

Geld© c / Fotolia.com

66 Prozent der Deutschen versuchen beim Heizen Kosten zu senken - sparen dabei aber bisweilen am falschen Ende. Investoren hingegen sparen sich immer öfter die Renovierung: Eine Kommission aus NRW beklagt zunehmende "Verwahrlosungstendenzen" wegen des Einstiegs von Finanzinvestoren in den Wohnungsmarkt.

Hohe Heizkosten führen auch zu Fehlverhalten

Jeder Zweite dreht die Heizung kürzer oder später auf, um Kosten zu sparen. Alternativ reduzieren 42 Prozent der Mieter die Heiztemperatur in der Wohnung. Manche Einsparmaßnahmen führten allerdings zu Fehlverhalten: 33 Prozent der Deutschen drehen beim Verlassen der Wohnung die Heizung vollständig ab und nahezu acht Prozent lüften weniger. Dies zeigt eine Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Wohnungsgesellschaft Deutsche Annington. Deren Sprecher Philipp Schmitz-Waters wies darauf hin, dass Schimmelpilze und Feuchtigkeitsschäden in der Wohnung auch dann entstehen könnten, wenn die Wohnung nicht ausreichend beheizt wird.

Mieterbund: Nicht am falschen Ende sparen

Ulrich Ropertz, Pressesprecher des Deutschen Mieterbundes, empfiehlt deshalb ein  "angemessenes Heizverhalten".  Man sollte etwa beim Verlassen des Hauses die Heizung nicht ganz abdrehen, denn permanentes Auskühlen und Wiederaufheizen sei teurer als das Halten einer abgesenkten Durchschnittstemperatur. Im Bundesländer-Vergleich zeigt sich, dass umweltbewusste Sparfüchse vor allem in Niedersachsen leben, denn 81 Prozent der Niedersachsen hätten ihr Heizverhalten an die gestiegenen Heizkosten angepasst. Das Schlusslicht bilde dagegen mit 34 Prozent Mecklenburg-Vorpommern.

Die Wohnung als Spekulationsobjekt

Viele Mieter leiden jedoch nicht nur unter steigenden Heizöl- oder Gaspreisen, die zu hohen Nebenkostenrechnungen führen, sondern auch unter - je nach Region - teils deutlich erhöhten Kaltmieten. Durch den Einstieg von Finanzinvestoren in den deutschen Wohnungsmarkt (ein Beispiel übrigens: Deutsche Annington) sei im Bestand ein wachsendes Verwahrlosungsproblem festzustellen, bilanzierte am Dienstag eine Enquete-Kommission des nordrhein-westfälischen Landtages in ihrem Bericht, der über einen Zeitraum von zwei Jahren hinweg erstellt wurde. Demnach werde häufig nur aus Spekulationsgründen ge- und verkauft, jedoch nicht in die Wohnungen investiert. Gleichwohl verteuerten sich unter den neuen Besitzern, die die Objekte nur kurz halten und schnell wieder gewinnbringend abstoßen wollen, nicht selten die Mieten, ohne dass die Mieter einen reelen Gegenwert erhielten. Insbesondere der Verkaufsboom nach der Jahrtausendwende habe die Situation erheblich verschlimmert, hieß es in Düsseldorf.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizungstausch: Mieterhöhung nur bei Modernisierung

    Eine Mieterhöhung ist nicht unbedingt mit dem Einbau einer effizienteren Heizung zu rechtfertigen, informiert der DMB. Wichtig bei der Frage nach der Preiserhöhung ist, ob es sich bei dem Austausch um eine Modernisierung oder Instandhaltung handelt.

  • Heizungseinstellungen

    Gericht: Austausch störanfälliger Heizung keine Modernisierung

    Ein Berliner Gericht entschied, dass der Austausch einer störanfälligen Heizungsanlage nicht unbedingt als Modernisierung behandelt werden muss und entsprechend die Kosten dafür nicht in jedem Fall auf die Mieter umgelegt werden können.

  • Heizkörper

    Studie warnt vor Verdopplung des Heizölpreises

    Heizöl wird für Hausbesitzer und Mieter laut einer Studie zu einer immer teureren Angelegenheit. Bis zum Jahr 2020 drohe eine Preissteigerung um 50 Prozent, bis 2030 sogar eine Verdopplung des Heizölpreises, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Studie des Forschungsbüros EnergyComment im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen.

  • Heizung

    Die Heizung wird auf der höchsten Stufe nicht schneller warm

    Richtig heizen will gelernt sein: Um eine kalte Wohnung schnell warm zu bekommen, drehen viele das Thermostat auf die höchste Stufe. Doch das bringt wenig, sagt ein Energieexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands. Denn eine Heizung funktioniert nicht wie ein Elektroherd.

  • Heizkosten

    Viele Menschen sparen beim Heizen

    Fast jeder zweite Deutsche spart wegen der hohen Energiepreise beim Heizen. Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf eine Umfrage der Prüforganisation Dekra berichtete, senken 46 Prozent der Bundesbürger die Raumtemperatur und ziehen sich in den eigenen vier Wänden wärmer an.

Top