Große Anfrage

SPD will Auswirkungen verlängerter Laufzeiten beziffern können

Welche Auswirkungen verlängerte Laufzeiten von AKW auf die Entwicklung des Wettbewerbs auf dem Strommarkt und für den Ausbau der erneuerbaren Energien besitzen, ist Thema einer so genannten Großen Anfrage der SPD-Fraktion. Dabei geht es auch um konkrete Zahlen der großen Stromversorger.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - "Eine Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken verändert die Situation auf dem Strommarkt gegenüber der absehbaren Entwicklung auf Basis des heute geltenden Rechts", schreibt die SPD in ihrer Anfrage. Konkret möchte die Fraktion unter anderem wissen, über welche Kapazitäten, absolut und anteilig, die vier Stromversorgungsverbünde EON, RWE, EnBW und Vattenfall Europe an der Stromversorgung verfügen und wie sich diese Kapazitäten in den letzten Jahren entwickelt haben.

Zudem erkundigen sich die Sozialdemokraten danach, welchen Anteil die Stromerzeugung durch Atomkraft an der Grundlast einnimmt. Hinsichtlich der erneuerbaren Energien verlangt die SPD Auskunft darüber, wie die Bundesregierung sicherstellen will, dass die vorrangige Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien nicht durch unflexible Kraftwerkskapazitäten beeinträchtigt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energien

    Prognose: Kohle- und Ökostrom liegen 2018 gleichauf

    2018 wurde mehr Ökostrom produziert. Gleichzeitig ist die Stromerzeugung in Kohlekraftwerken zurückgegangen. Wie sieht der Energiemix für das laufende Jahr aus? Der BDEW hat seine Prognose bekanntgegeben.

  • Windkraft

    RWE freut sich über Gewinne von Konkurrent EON

    Bei RWE gehen die Einnahmen durch die Kohleverstromung zurück. Gleichzeitig verdient Konkurrent Eon im Ökostromgeschäft dazu. Und dennoch herrscht bei RWE deswegen gute Stimmung.

  • Strom sparen

    Union wirbt weiter für AKW-Laufzeitverlängerungen

    Die Union hat im Bundestag für eine Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke geworben: "Es ist aber leider so, dass der Wind nicht immer bläst und die Sonne nicht immer scheint", so Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs. Energieexperte Ralf Marquardt warnte hingegen vor längeren Akw-Laufzeiten.

  • Hochspannungsmasten

    Energieriese RWE will "grüner" werden (Upd.)

    RWE will seine Stromerzeugung in den kommenden Jahren verstärkt auf erneuerbare Energien umstellen. Die aus Wind und Biomasse gewonnene Stromleistung soll sich gegenüber heute bis 2012 verdoppeln und bis 2020 nahezu verfünffachen.

  • Hochspannungsleitung

    Merkel hält Atom-Debatte für "unausweichlich"

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Debatte über die Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke für unausweichlich. Erneut gab es in der Union parteiinterne Kritik an der abwartenden Haltung der Regierung in punkto Laufzeitverlängerung. Die Grünen wollen die NRW-Wahl zu einem Atom-Plebiszit machen.

Top