SPD-Vizefraktionschef für "generelle Neuordnung der Energieversorgung"

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Der SPD-Vize-Fraktionschef Michael Müller hat heute die Notwendigkeit betont, auf neue, klimaverträgliche Erzeugungstechnologien umzusteigen. In den vergangenen Wochen, so Müller, sei zu viel über den Ausstieg aus der Atomkraft und zu wenig über die Energiewende gesprochen worden. Angesichts des Umstandes, dass Vertreter großer Energiekonzerne angekündigt haben, billigen Strom in Osteuropa einkaufen zu wollen, müsse man auch Einsparmaßnahmen forcieren.


Ein wirksamer Klimaschutz, so Müller, sei nur durch den Verzicht auf Atomenergie zu realisieren, "denn sie ist heute die größte Investitions- und Innovationsbremse für den Umstieg in eine Einspar- und Solarwirtschaft". Das Argument, bei Ersatz der Atom- durch Gas- oder Kohlekraftwerke würden mehr für das Klima schädliche Abgase freigesetzt, ließ Müller nicht gelten - eine solche Entwicklung sei keineswegs zwingend. Schließlich, so Müller, gehe es nicht um den bloßen Austausch von Energieträgern, sondern um eine generelle Neuordnung der Energieversorgung.


"Die wichtigste Energiequelle überhaupt ist das Energiesparen", sagte der SPD-Politiker, der die Einsparmöglichkeiten auf 40 Prozent bezifferte. Hingegen sei die Atomenergie eine verschwenderische Form der Energieversorgung, da zwei Drittel der umgewandelten Energie nutzlos als Abwärme in die Atmosphäre abgegeben würden. Müller führte aus, dass die Laufzeit eines Atomkraftwerkes 30 Jahre nicht überschreiten dürfe und dass man noch in der laufenden Legislaturperiode mit dem Abschalten eines Meilers beginnen müsse.


(ots)

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    Einnahmen aus CO2-Rechten verdoppeln sich

    Unternehmen müssen für den Ausstoß von CO2 Zertifikate erwerben. Die Preise für die Emissionsrechte haben sich im Vergleich zum vergangenen Jahr fast verdreifacht, was dem Bundeshaushalt Erlöse in Milliardenhöhe beschert.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

Top