Geldtransfer

Sparkassen wollen Echtzeitüberweisung bereits 2018 anbieten

Mit der Echtzeitüberweisung wollen die privaten Banken der Konkurrenz durch Online-Bezahlsysteme entgegentreten. Die meisten Bankkunden müssen sich aber noch gedulden. Lediglich bei den Sparkassen sollen sekundenschnelle Überweisungen bereits im Sommer möglich sein.

Home Banking© thomasp24 / Fotolia.com

Berlin - Bankkunden in Deutschland müssen auf die geplante Einführung von sekundenschnellen Geldüberweisungen noch eine Weile warten. Bei den Sparkassen soll die Echtzeitüberweisung in diesem Sommer flächendeckend angeboten werden. Die meisten privaten Banken werden voraussichtlich erst im kommenden Jahr mitmachen. Das ergab eine Nachfrage beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) sowie beim Bundesverband deutscher Banken (BdB).

Echtzeitüberweisung als Antwort auf Online-Bezahldienste

Die neue Echtzeitüberweisung (Instant Payment) ist auch eine Antwort der Kreditwirtschaft auf Angebote von Online-Bezahldiensten wie Paypal, die schon heute sekundenschnelle Überweisungen ermöglichen. Seit November gilt europaweit ein einheitlicher Rechtsrahmen. Der Überweisungsbetrag wird dem Konto des Empfängers innerhalb von zehn Sekunden gutgeschrieben. Damit das klappt, müssen die Kreditinstitute von Zahler und Empfänger dem System angehören. Bislang gibt es aber nur einige wenige Anbieter.

Bankenverband: Verfahren soll 2019 für alle Kunden verfügbar sein

"Die Sparkassen werden geschlossen ab Mitte 2018 teilnehmen", sagte DSGV-Sprecher Alexander von Schmettow in Berlin. Damit würden dann 50 Millionen Girokonten auf einmal dem System angeschlossen. Technisch sei "alles im grünen Bereich". Beim Bankenverband hieß es dagegen, als Voraussetzung fehle noch ein einheitliches Abwicklungssystem des Eurosystems, genannt TIPS. Das werde im November dieses Jahres zur Verfügung stehen. "Die privaten Banken arbeiten daran, dass möglichst im Laufe des nächsten Jahres alle Kunden das Verfahren nutzen können", teilte der Verband mit.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Mobile Banking

    Studie: Digitalangebot einer Bank ist wichtiger als die Marke

    Bei der Wahl der Bank haben sich die meisten Menschen früher eher für einen der großen Namen wie "Sparkasse" entschieden. Einer Studie des Bitkom zufolge findet hier eine große Verschiebung statt. Immer mehr spielt das Online-Angebot eine Rolle - vor der Bekanntheit eines Instituts.

  • Kreditkartenrechner

    Nur noch wenige Banken bieten kostenloses Girokonto an

    Ein kostenloses Girokonto zu finden ist ab 2017 beinahe unmöglich. Einige Banken haben sogar weitere Preissteigerungen zum Jahreswechsel angekündigt. Aber nicht jedes Geldinstitut verlangt eine Kontogebühr.

  • Sparkasse

    Girokonto bei Berliner Sparkasse wird teurer

    Die Berliner Sparkasse erhöht die Kontogebühren für die meisten ihrer Kunden. Das klassische Girokonto kostet ab Dezember auch für Bestandskunden sieben Euro im Monat. Auch der Preis für das Online-Konto erhöht sich.

  • Postbank

    Postbank schafft fast alle kostenlosen Konten ab

    Kostenlose Konten wird es bei der Postbank sehr bald nur noch für junge Kunden geben. Als Antwort auf die Zinspolitik der EZB werden für alle übrigen Girokonten Gebühren fällig.

Top