Geldtransfer

Sparkassen wollen Echtzeitüberweisung bereits 2018 anbieten

Mit der Echtzeitüberweisung wollen die privaten Banken der Konkurrenz durch Online-Bezahlsysteme entgegentreten. Die meisten Bankkunden müssen sich aber noch gedulden. Lediglich bei den Sparkassen sollen sekundenschnelle Überweisungen bereits im Sommer möglich sein.

06.02.2018, 11:02 Uhr (Quelle: DPA)
Home Banking© thomasp24 / Fotolia.com

Berlin - Bankkunden in Deutschland müssen auf die geplante Einführung von sekundenschnellen Geldüberweisungen noch eine Weile warten. Bei den Sparkassen soll die Echtzeitüberweisung in diesem Sommer flächendeckend angeboten werden. Die meisten privaten Banken werden voraussichtlich erst im kommenden Jahr mitmachen. Das ergab eine Nachfrage beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) sowie beim Bundesverband deutscher Banken (BdB).

Echtzeitüberweisung als Antwort auf Online-Bezahldienste

Die neue Echtzeitüberweisung (Instant Payment) ist auch eine Antwort der Kreditwirtschaft auf Angebote von Online-Bezahldiensten wie Paypal, die schon heute sekundenschnelle Überweisungen ermöglichen. Seit November gilt europaweit ein einheitlicher Rechtsrahmen. Der Überweisungsbetrag wird dem Konto des Empfängers innerhalb von zehn Sekunden gutgeschrieben. Damit das klappt, müssen die Kreditinstitute von Zahler und Empfänger dem System angehören. Bislang gibt es aber nur einige wenige Anbieter.

Bankenverband: Verfahren soll 2019 für alle Kunden verfügbar sein

"Die Sparkassen werden geschlossen ab Mitte 2018 teilnehmen", sagte DSGV-Sprecher Alexander von Schmettow in Berlin. Damit würden dann 50 Millionen Girokonten auf einmal dem System angeschlossen. Technisch sei "alles im grünen Bereich". Beim Bankenverband hieß es dagegen, als Voraussetzung fehle noch ein einheitliches Abwicklungssystem des Eurosystems, genannt TIPS. Das werde im November dieses Jahres zur Verfügung stehen. "Die privaten Banken arbeiten daran, dass möglichst im Laufe des nächsten Jahres alle Kunden das Verfahren nutzen können", teilte der Verband mit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Zinsentwicklung

    Minuszinsen aufs Tagesgeld schon bei über 60 Banken

    Dem Vergleichsportal Verivox zufolge hat sich in den vergangenen sechs Monaten die Zahl der Banken, die Minuszinsen aufs Tagesgeld erheben, vervierfacht. Dennoch kommen die meisten Geldhäuser noch ohne aus.

  • Kontoführung

    Erstmals Negativzinsen auch bei weniger als 100.000 Euro Guthaben

    Von Negativzinsen wurden private Bankkunden bisher verschont, wenn das Guthaben auf dem Konto den Betrag von 100.000 Euro nicht überstieg. Ein Institut hat seine Preispolitik angepasst: Für Girokonten mit Dispo fallen ab 25.000 Euro Guthaben Gebühren an.

  • Kreditkarte

    Wichtige neue EU-Regeln für den Zahlungsverkehr

    Neue EU-Regeln sollen den Zahlungsverkehr sicherer und günstiger gestalten. Teilweise wird es für Verbraucher aber auch komplizierter, online zu bezahlen. Was genau soll sich in den kommenden Monaten ändern?

  • Kontoführung

    Gericht: Negativzinsen sind bei Neukonten unbedenklich

    Negativzinsen zahlen Kleinsparer eigentlich nur dann, wenn beispielsweise das Konto überzogen und somit Geld von der Bank geliehen wird. Vor Gericht streitet die Volksbank Reutlingen mit Verbraucherschützern darüber, ob auch für Guthaben auf dem Konto Zinsen erhoben werden dürfen.

  • Lebenshaltungskosten

    Arbeitslosengeld-Vorschuss bald bei Rewe, Penny und DM

    Arbeitslosengeld kann im Notfall künftig auch an der Supermarktkasse abgehoben werden. Das gilt zum Beispiel für Empfänger, die kein Girokonto besitzen oder bei denen das Geld knapp wird. Mit dem neuen Verfahren sollen die Kassenautomaten in den Jobcentern abgelöst werden.

Top