Corona-Krise

Sparkasse meldet Rekordwerte für kontaktloses Bezahlen

Die Girocard wurde von Sparkassen-Kunden zu Beginn der Corona-Krise häufiger für das Bezahlen eingesetzt, denn je zuvor. Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband meldet, wurden hier gerade beim kontaktlosen Zahlen neue Spitzenwerte erreicht.

27.04.2020, 12:39 Uhr (Quelle: DPA)
Bezahlen per HandyMit der Girocard kann bis zu einem Betrag von 50 Euro kontaktlos bezahlt werden.© Tyler Olson / Fotolia.com

Sparkassen-Kunden haben ihre Einkäufe zu Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland im März so häufig wie nie in einem Monat mit der Girocard beglichen. Das geht aus Daten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Demnach wurden im März rund 206 Millionen Transaktionen mit der Plastikkarte durchgeführt - 11,4 Prozent mehr als im Februar. "So oft haben unsere Kunden innerhalb eines Monats noch nie mit der Girocard bezahlt", sagte Joachim Schmalzl, Geschäftsführendes DSGV-Vorstandsmitglied. Bargeldlose Zahlverfahren seien damit auf dem Weg zum Standard.

Rekordwerte auch beim kontaktlosen Bezahlen

Der Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit der Girocard ohne Eingabe einer PIN stieg auf den Rekordwert von 52,2 Prozent. Im Vorjahresmonat war erst etwa jede vierte Zahlung kontaktlos (27,5 Prozent). Dabei stehe nicht nur der Wunsch im Vordergrund, berührungslos zu bezahlen. "Gerade bei kleinen Beträgen ist kontaktloses Bezahlen deutlich schneller als andere Verfahren, weil keine PIN eingegeben werden muss", sagte Schmalzl.

Limit für kontaktloses Bezahlen wurde heraufgesetzt

Beim kontaktlosen Bezahlen müssen die Käufer ihre Plastikkarten nicht in ein Lesegerät stecken und an dem Terminal eine PIN eingeben, sondern brauchen die Karte nur an das Terminal halten. Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) verdoppelte jüngst das Limit für die Zahlung mit der Girocard ohne PIN-Eingabe im Handel von 25 auf 50 Euro pro Nutzung. Das neue Limit soll bis Herbst bundesweit gelten. Besitzer eines Smartphones oder einer Smartwatch können den körperlichen Kontakt mit dem Bezahlterminal komplett vermeiden.

Aktuell verfügen den Angaben zufolge 44 Millionen Girocards der Sparkassen-Finanzgruppe über die Kontaktlos-Funktion. Ende des Jahres sollen es nahezu alle 46 Millionen Sparkassen-Cards sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bezahlen per Handy

    Immer mehr Deutsche zahlen kontaktlos

    Das kontaktlose Bezahlen setzt sich in Europa immer stärker durch, auch angetrieben durch das gesteigerte Hygiene-Bedürfnis in der Corona-Krise. Am häufigsten wird per Karte kontaktlos gezahlt - noch weit vor dem Smartphone.

  • Mastercard Kreditkarte

    Kontaktlos zahlen bei Mastercard jetzt bis 50 Euro

    In Zeiten von Corona hat das kontaktlose Bezahlen Hochkonjunktur. Jetzt passt auch Mastercard sein Limit an und erhöht auf 50 Euro. Das heißt, bis zu dieser Summe sind jetzt Zahlungen möglich, ohne die PIN am Terminal eingeben zu müssen.

  • Online-Shopping

    Allianz startet mit eigener Bezahl-App durch

    Die Allianz will mit einer eigenen Handy-App auch Verbraucher erreichen, die nicht zu den Versicherungskunden des Unternehmens zählen. Mit der App können Nutzer ähnlich wie mit Apple Pay oder Google Pay mit dem Smartphone bezahlen.

  • Geldstapel

    Studie: Barzahlung ist schnellstes Zahlungsmittel

    Die Barzahlung funktioniert besser, als die Meisten annehmen würden. Einer Studie zufolge geht das Bezahlen mit Münzen und Scheinen schneller als mit der EC-Karte und teilweise sogar flotter als das Zahlen mit dem Handy.

Top