Kampf um Kunden

Sparda-Banken schimpfen auf die Konkurrenz

Weil die Politik dem Finanzwesen das Jonglieren mit Aktien und Anleihen erschwert hat, entdecken jetzt viele Banken wieder den Kunden. Vor diesem Hintergrund schimpften am Mittwoch die Sparda-Banken öffentlich auf ihre staatlich gestützten Wettbewerber IKB Direkt, Commerzbank und ING.

23.02.2012, 15:04 Uhr
Ersparnisse© anmaro / Fotolia.com

Frankfurt/Main (dapd/red) - Die Staatshilfe erschwere es den Kleinen und Gesunden besonders, hieß es auf der Jahrespressekonferenz der Sparda-Banken in Frankfurt am Main.

Wettbewerbsverzerrung durch Staatshilfen

"Wir haben nach wie vor mit den Wettbewerbsverzerrungen durch Staatshilfen", besonders im Wettbewerb um Kundeneinlagen, zu kämpfen, sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Sparda-Banken, Joachim Wuermeling. Weil die Sparzinsen allgemein niedrig sind, achten auch die rund vier Millionen Kunden der Sparda-Banken auf Nachkommastellen. Institute wie die IKB, die als erste deutsche Bank von der Finanzkrise fast in die Pleite gerissen worden war, haben dabei häufig die Nase leicht vorne.

Die IKB hat sich von der gefallenen Mittelstandsbank mit ihrer Tochter IKB Direkt zum Privatkundenfänger gemausert. Sie bietet derzeit 1,8 Prozent aufs Tagesgeld. Im Durchschnitt, so klagte der Sparda-Verband, sind die zwölf regionalen Sparda-Häuser zwar im oberen Drittel dabei - aber eben doch ausgebootet.

Sparda-Banken kommen nicht vom Fleck

"Und das ärgert uns natürlich", wenn andere einen Prozentpunkt mehr bezahlen, sagte Wuermeling. "Wir mögen uns gar nicht ausmalen, wo wir wären, wenn es diese Verzerrungen so nicht gäbe." Die zwölf deutschen Sparda-Banken, die mit rund 450 Filialen vertreten sind, kommen unter anderem deshalb auch nicht richtig vom Fleck. Insgesamt konnten sie ihr Geschäft im vergangenen Jahr nur leicht verbessern. Der Jahresüberschuss stieg um 2,4 Millionen Euro auf insgesamt 136,2 Millionen Euro - also durchschnittlich 3,3 Millionen Euro pro örtlicher Filiale.

Hohe Spareinlagen bringen die Bilanz in Balance

Durch die neuen Vorgaben der europäischen Bankenaufsicht EBA werden Kundeneinlagen inzwischen immer wichtiger. Commerzbank-Liquiditätschef Thorsten Kanzler, dessen Haus ebenfalls vom Bankenrettungsfonds Soffin gestützt wird, hatte das kürzlich als einen neuen Trend im Bankgewerbe dargestellt.

Für die IKB sei das Privatkundengeschäft ebenfalls eine "Ergänzung des Refinanzierungsmixes", sagte ein Sprecher. Das Geld der Kunden dient also auch der Stabilität der IKB.

Die Commerzbank hält sich nach eigenen Angaben an die Auflagen der EU, wonach sie nicht zu den drei besten Angeboten gehören darf - zumindest da, wo sie mehr als fünf Prozent Marktanteil hat. "Daran halten wir uns", sagte ein Sprecher. Es könne trotzdem sein, dass Kunden von Sparkassen und Sparda-Banken abwanderten. "Das ist halt Wettbewerb." Da helfe auch die Argumentation des Sparda-Verbandes nicht.

Die ING DiBa könne sich die Kritik der Sparda-Bank nicht zu eigen machen, sagte ein Sprecher. Zwar werde das niederländische Mutterhaus ING staatlich gestützt, das habe aber keine direkten Auswirkungen auf das ohnehin profitable Deutschlandgeschäft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Zinsentwicklung

    Verivox: 126 Banken verlangen Negativzinsen

    Negativzinsen sind vor etwa einem Jahr zu einem großen Thema geworden. Damals änderte die Europäische Zentralbank ihren Einlagenzins. Wie Verivox berichtet, führen seitdem mehr und mehr Institute Negativzinsen auch für Privatkunden ein.

  • Kontoführung

    BGH: Deutsche Bank muss Kosten für Basiskonto senken

    Das Basiskonto wurde 2016 eingeführt und ist insbesondere für Menschen ohne Arbeit und für Obdachlose gedacht. Eine gesetzliche Preisobergrenze gibt es nicht. Unter anderem waren der Verbraucherzentrale die Preise der Deutschen Bank zu hoch. Sie reichte Klage ein.

  • Finanzen

    Ratingagentur prüft über 100 europäische Banken

    Die Ratingagentur Moody's stellt als Reaktion auf die Euro-Schuldenkrise die Kreditwürdigkeit von 114 europäischen Banken auf den Prüfstand. Betroffen seien auch sieben Banken aus Deutschland, darunter Marktführer Deutsche Bank und die Commerzbank.

  • Ersparnisse

    Deutsche Banken dürfen wieder den Staat anpumpen

    In Deutschland können Banken demnächst wieder Hilfe vom Staat bekommen, wenn sie in eine finanzielle Schieflage geraten. Der Staat würde dann mit einem entsprechenden Fonds einspringen und den Banken so Kredite zur Verfügung stellen.

  • Ersparnisse

    Deutsche Bank wegen Anlagefonds in der Kritik

    Es mag grotesk erscheinen, aber laut Medienberichten hat die Deutsche Bank einen Anlagefonds ins Leben gerufen, der auf die Lebensdauer einer bestimmten Personengruppe wettete. Das Ganze war als Lebensversicherungsfonds verkauft worden.

Top