Verbesserungsvorschlag

Solarverein: Zusätzliche Regelenergievergütung ins EEG aufnehmen

Der Solarenergie-Förderverein (SFV) hat sich mit einem eigenen Vorschlag an der Debatte um die Verbesserung des EEG beteiligt. Grund: Die Vorwürfe, erneuerbare Energien benötigten im allgemeinen mehr (teure) Regelenergie als die bisherige Stromversorgung und errneuerbaren Energien könnten keine Regelenergie bereitstellen seien nicht ganz unberechtigt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Ausgerechnet die Biomasse, d.h. diejenige Sparte der erneuerbaren Energien, die eine Lieferung von Regelenergie technisch am einfachsten verwirklichen könne, nehme bisher kaum eine zeitliche Staffelung ihrer Strom-Einspeisungen vor. Dafür bestünden bei der jetzigen Fassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und des Referentenentwurfs vom 18.11.2003 auch keinerlei Anreize, bedauert der SFV. Sein Vorschlag: Um einen Anreiz zu schaffen, sollten die Netzbetreiber gesetzlich verpflichtet werden, zusätzlich zur Mindestvergütung für gelieferte elektrische Arbeit auch noch den Marktpreis für Regelenergie zu zahlen, wenn die Betreiber eine zeitlich bedarfsorientierte Einspeisung anbieten. Dies könnte in einem weiteren Absatz zu Paragraph 12 der EEG-Novelle bestimmt werden.

Unter Nutzung der ohnehin auf dem Spotmarkt erzielbaren Preise für Spitzenlaststrom bzw. Regelenergie und somit ohne weitere Belastung der Stromkunden könnte insbesondere der Biomasse-Sparte eine erhebliche zusätzliche Einnahmequelle verschafft werden. Gleichzeitig würde die Auslegung der zukünftig zu erstellenden Biomasse-Kraftwerke mehr nach dem Gesichtspunkt der Spitzenlastdeckung und Lieferung von Regelenergie veranlasst und ein Beitrag zur weiteren Umstrukturierung der Stromwirtschaft geleistet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Weniger Noteingriffe zur Stabilisierung der Stromnetze

    Der Ausbau der Stromnetze macht sich offenbar allmählich bezahlt: Zur Stabilisierung der Stromversorgung mussten die Netzbetreiber deutlich seltener eingreifen und Kraftwerke ihre Produktion drosseln. Das könnte sich auch bald bei den Stromkosten positiv bemerkbar machen.

  • Netzausbau

    Noteingriffe bei Stromnetzen verursachen Milliarden-Kosten

    Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Noteingriffe bei den Stromnetzen auf einen Rekordwert gestiegen. Der Bundesnetzagentur zufolge lag das vor allem an der Kälteperiode zu Beginn des Jahres und der großen Menge an Windstrom, die in das Netz eingespeist wurde.

  • Energieversorung

    Stimmen zum EEG-Kompromiss

    Gestern haben sich Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und Umweltminister Jürgen Trittin auf einen Kompromiss bei der weiteren Förderung erneuerbarer Energien und der weiteren Ausgestaltung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes geeinigt. Nachfolgend veröffentlichen wir einige Stimmen dazu.

  • Energieversorung

    VIK-Rundumschlag: Energieintensive Unternehmen werden zu stark belastet

    Mit der Perspektive zunehmender Energiekosten gehen die deutschen Unternehmen in Deutschland in das Jahr 2004. Anlässlich der diesjährigen Jahres-Pressekonferenz des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) unterstrich der VIK-Vorsitzende Horst R. Wolf die zunehmend schwierigere Wettbewerbssituation der in Deutschland ansässigen Unternehmen.

  • Strompreise

    Enertrag stellt "fünf Lügen" der Windkraftgegner klar

    Der Windparkprojektierer Enertrag ist überzeugt davon, dass die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes durch gezielte Fehlinformationen beeinflusst werden soll. Aus diesem Grund will das Unternehmen die "fünf großen Lügen" der Windkraftgegner aufklären, denn die erneuerbaren Energien seien wirtschaftlich und ökologisch überlegen.

Top