Strom selbst erzeugen

Solarstromspeicher erneut günstiger - Wirtschaftlichkeit rückt näher

Die Preise für Solarstromspeicher sinken. Vor allem im vergangenen Jahr wurden die Batterien für Photovoltaikanlagen günstiger, so das Solar Cluster Baden-Württemberg. Von rein wirtschaftlicher Seite lohnt sich der Kauf für Privatleute demnach aber oft noch nicht.

Photovoltaik Vergleich© pf30 / Fotolia.com

Stuttgart - Auch 2019 profitieren Hauseigentümer von geringeren Preisen bei Solarstromspeichern. Im vergangenen Jahr sind die Kosten durchschnittlich um rund zehn Prozent gesunken. Darauf weist das Solar Cluster Baden-Württemberg hin. Demnach müssen Kunden im Schnitt noch 1.200 Euro pro Kilowattstunde Speicherinhalt ausgeben. Unter rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten lohne sich die Anschaffung für private Haushalte aber erst bei 800 Euro pro Kilowattstunde.

Wann lohnt sich ein Solarstromspeicher?

Lagen die Preise 2013 im Durchschnitt noch bei über 2.500 Euro pro Kilowattstunde Speicherinhalt, sind es jetzt nur noch rund die Hälfte, berichtet das Solar Cluster weiter. Doch der Preisunterschied der einzelnen Anlagen sei enorm: 75 Prozent der Anlagen kosteten zwischen 1.800 und 800 Euro pro Kilowattstunde Speicherinhalt.

Unterhalb einer Schallgrenze von 800 Euro sind die Powerpakete wirtschaftlich – vorausgesetzt, die Lebensdauer der Speicher beträgt 20 Jahre, so die Experten von Solar Cluster. Halten die Geräte wie garantiert nur zehn Jahre, rechneten sich die Speicher nicht. Die Experten gehen davon aus, dass die Preise in den kommenden Jahren weiter abnehmen werden

Hintergrund: Wirtschaftlichkeit des Speichers berechnen

Ob ein Speicher wirtschaftlich ist, hänge davon ab, wie oft der Eigentümer die Speicherkapazität nutzen kann. "Gut ausgelegte Systeme kommen auf 200 bis 250 vollständige Be- und Entladungen im Jahr", erklärt Franz Pöter vom Solar Cluster. "Der selbst genutzte Solarstrom ergibt sich aus dem Speicherinhalt in Kilowattstunden multipliziert mit den Ladezyklen und der Lebensdauer in Jahren." Ersetze der Solarstrom aus dem Speicher den Bezug von Netzstrom, so ergäbe sich ein "Verdienst" von etwa 14 Cent je Kilowattstunde (netto). Bei einer Lebensdauer von zehn Jahren und 250 Zyklen im Jahr würden pro Kilowattstunde Energieinhalt 2.500 mal 14 Cent pro Kilowattstunde und damit 350 Euro Stromkosten gespart. Halte der Speicher 20 Jahre, erhöhe sich die Wirtschaftlichkeitsgrenze auf rund 800 Euro pro Kilowattstunde Energieinhalt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarenergie

    PV-Anlage und Speicher: Neues Förderprogramm in Bayern

    Wer Solaranlage und Speicher neu installiert, kann in Bayern ab sofort eine Förderung beantragen. Das Programm richtet sich an Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern. Die Förderhöhe wird anhand der Kapazität des Batteriespeichers ermittelt.

Top