IEA-Bericht

Solarenergie wächst schneller als alle anderen

Solarenergie wächst weltweit schneller als alle anderen Energiearten, vor allem in China gibt es einen Boom. Bei der Wind- und Wasserkraft hat sich das Wachstum abgeschwächt. Die IEA geht von einem weiteren kräftigen Zuwachs bei den Erneuerbaren aus.

Solarpark© Jörg Lantelme / Fotolia.com

London - Der Einsatz von Solaranlagen ist im vergangenen Jahr weltweit erstmals stärker gestiegen als der anderer Energieträger. Das geht aus einem Bericht der Internationalen Energieagentur IEA zu den erneuerbaren Energien hervor, der am Mittwoch in London vorgelegt wurde. Das Wachstum bei der Wind- und Wasserkraft verlangsamte sich dagegen. Insgesamt machten erneuerbare Energien im Jahr 2016 zwei Drittel des Kapazitätszuwachses im Energiesektor aus.

Solarenergie made in China

Verantwortlich für den Boom der Solarenergie ist der Analyse zufolge vor allem China. Rund 60 Prozent der Solarzellen weltweit werden inzwischen in der Volksrepublik hergestellt. Dort finden sich auch rund die Hälfte der Abnehmer. Es gibt aber auch immer wieder Kritik an der Billigpreis-Strategie chinesischer Anbieter.

Gründe für die starken Steigerungen seien gefallene Preise für erneuerbare Energien und günstige Rahmenbedingungen aus der Politik, hieß es. Die USA blieben trotz politischer Unsicherheiten durch die Regierung von Präsident Donald Trump der zweitgrößte Wachstumsmarkt.

Erneuerbare werden weltweit weiter zulegen

Die Internationale Energiebehörde geht auch für die kommenden fünf Jahre davon aus, dass die erneuerbaren Energien weiter kräftig zulegen werden. Dabei spiele auch Indien eine immer größere Rolle, so die IEA-Experten. Das Wachstum von erneuerbaren Energien auf dem Subkontinent könnte im Zeitraum der kommenden fünf Jahre bereits höher sein als das in der Europäischen Union, schätzen sie. Indiens Kapazitäten werden sich der Prognose zufolge bis 2022 verdoppeln.

In Deutschland soll das Wachstum über den kommenden Fünf-Jahres-Zeitraum zumindest konstant bleiben. Für die Gesamt-EU sehen die Analysten eine deutliche Verlangsamung beim Ausbau von erneuerbaren Energien.

Trotzdem soll die weltweite Ökostrom-Produktion laut Prognose bis 2022 um rund ein Drittel auf 8.000 Terawattstunden steigen. Das entspreche dem Verbrauch von China, Indien und Deutschland zusammengenommen, heißt es in dem Bericht.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ölförderung

    Studie sieht Öl- und Gasförderung drastisch zurückgehen

    Die Expertengruppe Energy Watch Group stellt sich in einer neuen Studie gegen die jüngsten Prognosen der IEA. Demzufolge werde die globale Öl- und Gasförderung schneller zurückgehen als gedacht. Deshalb sei bereits in fünf Jahren ein Spritpreis von über zwei Euro je Liter möglich. Fracking sieht die Gruppe nur als kurzfristige Lösung.

  • Windrad

    Ökostrom-Anteil lag im Sommer bei 27 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien ist im Sommer vorläufigen Berechnungen zufolge auf etwas über 27 Prozent geklettert. Von Juli bis September betrug er 27,2 Prozent, wie aus vorläufigen Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) auf Basis von Daten der Strombörse EEX für die "taz" (Dienstagsausgabe) hervorgeht.

  • Stromnetz Ausbau

    IEA sagt weltweit verdoppelten Ökostrom-Anteil voraus

    Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet in den kommenden 25 Jahren mit einem deutlichen Anstieg erneuerbarer Energien wie Windkraft und Sonnenenergie. Ihr Anteil am Energiemix werde bis 2035 von sieben auf 14 Prozent steigen. Der weltgrößte Energieverbraucher werde in 25 Jahren jedoch immer noch derselbe sein wie heute.

Top