Zweckentfremdet

So teuer kann unrechtmäßige Vermietung werden

Der Wohnungsmarkt ist unter anderem in München ziemlich angespannt. Ein Unternehmer, der eine Wohnung regelmäßig untervermietete, muss jetzt ein Bußgeld von 33.000 Euro zahlen. Das soll abschreckend wirken.

München© leehoung / Fotolia.com

München - Ein Münchner Unternehmer muss 33.000 Euro Geldbuße zahlen, weil er seine Wohnung regelmäßig an Medizintouristen vermietete. Er wurde wegen Zweckentfremdung von Wohnraum verurteilt, wie das Amtsgericht München am Montag mitteilte.

Unrechtmäßige Vermietung an Medizintouristen

Der Mann hatte Ende 2012 eine 104 Quadratmeter große Wohnung im Arabellapark angemietet - für 1.980 Euro pro Monat. Er lebte dort allerdings nicht selbst, sondern überließ die möblierte Wohnung Patienten und deren Angehörigen, die für medizinische Behandlungen nach München kamen. Die Untermieter zahlten dann 3.000 Euro monatlich für die Wohnung, wie eine Kontrolle der Stadtverwaltung ergab.

Angespannter Wohnungsmarkt in München

Gegen einen Bußgeldbescheid über 50.000 Euro legte der Unternehmer Widerspruch ein, das Gericht verurteilte ihn aber schließlich zur Zahlung von 33.000 Euro. "Angesichts des angespannten Wohnungsmarktes in München besteht ein erhebliches öffentliches Interesse am Erhalt von Wohnungen zu Wohnzwecken, so dass die Geldbuße auch einem Nachahmungseffekt entgegenwirken und abschrecken soll", heißt es in der Begründung des bereits im September 2017 gesprochenen und seit April 2018 rechtskräftigen Urteils.

Das lukrative Geschäft mit Medizintouristen belastet den schwierigen Wohnungsmarkt in der bayerischen Landeshauptstadt seit Jahren zusätzlich. Das Wohn- und Gewerbegebiet Arabellapark macht deshalb immer wieder Schlagzeilen. In unmittelbarer Nähe gibt es mehrere Kliniken.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Entsorgung

    Müll, Wasser, Grundsteuer: Extreme Preisunterschied je Stadt

    Gebühren für Müll, Abwasser und Grundsteuer zahlen Mieter über die Nebenkosten anteilig mit. Wie hoch diese Gebühren ausfallen, ist stark davon abhängig, in welcher Stadt man wohnt, zeigt eine Studie.

  • Gasuhr

    Kartellamt warnt vor Marktmacht von Ablesefirmen

    Bei den Ablesefirmen für Wärme- und Wasserzähler kritisiert das Bundeskartellamt ein erhebliches Ungleichgewicht der Wettbewerbssituation. Trotz einer Beschwerde seitens der Behörde vor über einem Jahr hat die Koalition noch keine Gegenmaßnahmen eingeleitet.

  • Mietvertrag

    Steigende Mieten: Was plant die GroKo an Gegenmaßnahmen?

    Bei den Mieten kennen die Preise seit Jahren nur eine Richtung: Es geht nach oben. Die große Koalition hat bereits mit mehreren Maßnahmen versucht, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Wie würden die Pläne der nächsten GroKo aussehen, falls sie zustande kommt?

  • Mietvertrag

    Miete frisst bei vielen über 30 Prozent des Gehalts

    Die Miete kostet 37,4 Prozent der Hauptmieter-Haushalte über 30 Prozent ihres Gehaltes, so das Ergebnis einer Studie. Demnach sind es bei jedem sechsten Mieter-Haushalt sogar 40 Prozent. Besonders für Familien mit kleinem Einkommen kann es da schwierig werden, den Alltag zu finanzieren.

  • Justiz

    Neues Urteil zur Mietpreisbremse - aber keine Änderung in Sicht

    In einem Urteil erklärten Richter des Berliner Landgerichts die Mietpreisbremse für verfassungswidrig. Vor allem geht es den Richtern dabei um eine ungleiche Behandlung von Vermietern in unterschiedlichen Städten. Allerdings liegt die Zuständigkeit hier bei einem anderen Gericht.

Top