Bericht

So sehr schwankten Benzin- und Dieselpreise 2019

Im vergangenen Jahr gab es wieder starke Unterschiede bei den Diesel- und Benzinpreisen. Der neue Bericht der Markttransparenzstelle zeigt, wie groß diese Unterschiede sind und wie sehr sich gezieltes Tanken lohnt.

07.05.2020, 14:36 Uhr (Quelle: DPA)
Benzinpreise© maho / Fotolia.com

Besser auf dem Heimweg als bei der Fahrt zur Arbeit tanken, und bei der Reise in den Urlaub eine Zapfsäule in der Nähe der Autobahn ansteuern. Auch im vergangenen Jahr gab es in Deutschland erhebliche Preisunterschiede bei Benzin und Diesel, wie es im neuen Bericht der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe heißt.

10 Cent Unterschied an einer Tankstelle im Tagesverlauf

"Innerhalb einer Stadt oder Region kann das durchaus bis zu 20 Cent pro Liter am Tag ausmachen", sagte Bundeskartellamtspräsident Andreas Mundt am Donnerstag. Selbst an ein und derselben Tankstelle gebe es Preisunterschiede von circa 10 Cent am Tag.

Im Schnitt sei Sprit morgens am teuersten und abends am günstigsten gewesen. "Es macht sich also wirklich bezahlt, sich zu informieren und ganz gezielt bei den günstigen Tankstellen zu bestimmten Tageszeiten zu tanken", sagte Mundt. Regional sind die Preisdifferenzen aber nicht so groß. Im Jahresmittel haben sie laut Bericht um die 5 Cent pro Liter betragen. Die günstigsten Regionen fanden sich dabei im Norden Deutschlands, die teuersten im Westen und Süden. Auf Webseiten und Apps lassen sich die Preise vergleichen.

An Autobahnen tanken besser vermeiden

Besonders teuer ist der Sprit an Autobahnen. Für eine Urlaubsfahrt von Bonn zur Nordseeinsel Föhr hat die Transparenzstelle Preisunterschiede von bis zu 36 Cent je Liter zwischen Autobahntankstelle und Zapfsäulen in der Nähe ermittelt. Schon auf der Hinfahrt ließen sich im Idealfall über 15 Euro sparen.

Benzin und Diesel deutlich im Preis gesunken

Der Preisverfall beim Rohöl hat auch die Tankstellenpreise sinken lassen - seit Jahresbeginn um etwa 25 Cent je Liter Benzin und Diesel. Dabei sind die Rohölpreise zeitweise stärker gefallen als die Preise an den Zapfsäulen.

Benzinpreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • tanken

    ADAC: Spritpreise variieren je nach Tankstellenmarke

    Die Spritpreise unterscheiden sich von Region zu Region und auch nach der Tageszeit. Bei welche Tankstellenmarke die Zapfsäule aufgesucht wird, spielt einer aktuellen ADAC-Untersuchung zufolge aber ebenfalls eine Rolle.

  • tanken

    Benzin so günstig wie zuletzt Anfang 2009

    Die Preise für Benzin und Diesel sind auf neue Tiefststände gefallen, so der ADAC. Demnach handelt es sich um den achten Wochenrückgang. Zuletzt sei der Liter Benzin vor etwa elf Jahren so günstig gewesen.

  • Geld

    Preisrückgang bei Heizöl und Benzin

    Heizöl und Benzin sind günstiger geworden. Das liegt am Preisrutsch am Ölmarkt, was in erster Linie auf einen Streit zwischen den Ölförderländern zurückzuführen ist. Beim Heizöl ist mittlerweile die Nachfrage gestiegen und damit auch wieder die Preise.

  • Erdgaspreise

    Ölpreis sinkt wegen Coronavirus - Heizöl und Benzin billiger

    Sowohl die Preise für Heizöl als auch für Benzin sind gesunken. Wegen des Coronavirus sind in China gravierende Reisebeschränkungen erlassen worden. Unter anderem das hat dazu geführt, dass die Ölpreise gefallen sind.

Top