Urlaub buchen

Service-Gebühren im Reisebüro sind noch immer eine Seltenheit

Im Reisebüro kommt es in Deutschland nach wie vor nur selten vor, dass für die Beratung eine gesonderte Gebühr erhoben wird. Die Konkurrenz ist in Deutschland einfach zu groß. Vor dem Besuch sollten Reiselustige sich aber schlau machen.

Roaming© contrastwerkstatt / Fotolia.com

Berlin/München - Sich im Reisebüro ausführlich beraten lassen, aber im Internet buchen: Für Reisebüros ist das extrem ärgerlich. Immer wieder wird deswegen darüber diskutiert, ob man die Beratung nicht kostenpflichtig machen sollte - zumindest für jene Urlauber, die nach einer Beratung anderswo buchen. Doch bisher sind solche Service-Entgelte sehr selten.

Aufwendige Beratungen kann Aufpreis bedeuten

Service-Entgelte sind in deutschen Reisebüros nicht völlig unbekannt. Seit 2004, als die Lufthansa und andere große Fluggesellschaften die Provisionen für den Verkauf von Flugtickets strichen, zahlt der Kunde in Reisebüros für Flugscheine üblicherweise einen Aufpreis.

Beim Verkauf von Reisen sind Service-Entgelte oder Beratungsgebühren dagegen bisher nicht üblich. Mit einer Ausnahme: Bei sehr aufwendiger Beratung für maßgeschneiderte Reisen verlangen manche Reisebüros eine Gebühr. "Nicht bei klassischen Pauschalreisen, aber bei sehr umfangreichen Beratungen", bestätigt Heimann. "Aber bei einer Buchung wird das hinterher wieder verrechnet."

Ähnlich sieht man das bei Tui: Grundsätzlich hält das Unternehmen bei aufwendigen Reisen, für die sehr individuelle und zeitintensive Beratungsleistungen erforderlich sind, eine Beratungsgebühr für sinnvoll und angemessen. Unter der Voraussetzung, dass diese Gebühr vorher für den Kunden transparent gemacht und bei Buchung angerechnet wird. Allerdings sei eine solche Gebühr wegen der hohen Reisebürodichte im deutschen Markt und der daraus resultierenden Wettbewerbssituation nicht immer durchsetzbar.

Bei den Thomas Cook Reisebüros ist so etwas bis auf Weiteres nicht geplant.

Vor dem Besuch im Reisebüro: Preise kontrollieren!

Für den Reisenden bedeutet das: Sorgfältiger Preisvergleich zahlt sich aus. Wer sich beispielsweise eine längere Rundreise gemäß eigenen Wünschen von einem Reisebüro ausarbeiten lässt, sollte sich vorher erkundigen, ob und was das kostet. Reisen von der Stange werden normalerweise ohne Service-Entgelte verkauft. Immer lohnend ist der Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die bei vielen Reisebüros im Netz einsehbar sind. Bei der Flugbuchung wird im Reisebüro normalerweise ein Service-Entgelt verlangt.

Service-Entgelte müssen in Deutschland gesondert erhoben werden

Wer in ein Reisebüro geht, bekommt es rein rechtlich gesehen fast immer mit einem Handelsvertreter zu tun: Das Reisebüro bekommt für den Verkauf einer Reise eine Provision. Und das Reisebüro muss eine Reise zu dem Preis verkaufen, den der Reiseveranstalter festsetzt. Die Folge ist: Service-Entgelte können, wenn überhaupt, nicht als Teil des Reisepreises, sondern nur gesondert erhoben werden - also als Vereinbarung zwischen dem Reisenden und dem Reisebüro. Und das ist alles andere als einfach.

Denn anders als in Österreich oder der Schweiz, wo Service-Entgelte in Reisebüros seit einigen Jahren schon gang und gäbe sind, herrscht auf dem deutschen Reisemarkt ein besonders harter Wettbewerb. Mehr als 11.000 Reisebüros gibt es in Deutschland. Der Urlauber hat also die Wahl, und Service-Gebühren sind keine gute Werbung.

Statt Service-Entgelten werben Reisebüros mit Rabatten

So gebe es Konkurrenten, die von Service-Entgelten nichts wissen wollen, sagt Andreas Heimann, Geschäftsführer der DER Reisebüros. "Die werben im Gegenteil noch massiv mit Rabatten, wollen also von ihrer eigenen Provision etwas abgeben." Seit geraumer Zeit seien sogar Banken auf dem Markt, die mit Rabatten werben und dem Kunden raten: Informier dich im Reisebüro, buche bei uns, und bekomme noch einen Rabatt.

FTI-Geschäftsführer Ralph Schiller erinnert sich noch gut an den Wegfall der Provisionen für den Verkauf von Flugtickets und die daraufhin eingeführten Service-Entgelte in den Reisebüros: Der Verkauf sei dramatisch zurückgegangen. "Es ist eben nicht so, dass der Kunde bereit ist, das heute einfach zu akzeptieren."

Umfrage: Rund 50 Prozent aller Kunden würden Entgelt zahlen

DER-Kollege Heimann hält Panik bei den Reisebüros für unangebracht: "Es ist auch nicht so dramatisch, denn wir haben ja eine sehr hohe Kundenbindung." Das Reisebüro sei ein etablierter und geschätzter Vertriebsweg - es biete eine hohe Beratungsleistung. Laut einer Forsa-Umfrage ist jeder zweite Reisebürokunde bereit, bei Reisen mit einem Wert von mehr als 500 Euro ein Entgelt von 20 Euro zu zahlen.

Die Beratung sei das entscheidende Argument für das Reisebüro, meint auch Schiller. Das aber bedeutet: "Man braucht motivierte Leute, die gut bezahlt und gut qualifiziert ihren Job machen." Tatsächlich aber sei die Bezahlung in Reisebüros nicht besonders attraktiv. Da man das mit den Erlösen aus den Provisionen nicht verbessern könne, stelle sich früher oder später wieder die Frage eines Service-Entgelts.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top