Selbstverteidigungskurs für Sonnenanbeter

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
"Wer sich für Solarenergie einsetzt, kann sich manche Fahrt in der Geisterbahn sparen. Er findet sich unversehens im psychologischen, rechtlichen und finanziellen Schwitzkasten der Stromwirtschaft, da kommt kein Jahrmarkt mit. Sein schwacher Seufzer - ich wollte doch bloß eine schöne Solaranlage für den Umweltschutz bauen - wird sozusagen im Achselschweiß der Stromwirtschaft erstickt. Wer sich hier nicht richtig wehren kann, dem vergeht bald Hören und Fühlen." Mit diesen Worten lädt der Solarenergie-Förderverein aus Aachen Solarinstallateure, Anlagenbetreiber, Solar-Kommunalpolitiker, Solar-Bodyguards und Solar-Fighter zu einem "Selbstverteidigungskurs" ein.


Dabei sollen die Teilnehmer die Solarbranche besser kennen lernen. Soll, darf oder muss ein Solarinstallateur den Kunden rechtlich informieren oder verstößt er damit vielleicht gegen das Rechtsberatungsgesetz? Ein weiteres Thema ist der Einspeisevertrag. Was sind die Voraussetzungen für die Auszahlung der Einspeisevergütung? Was ist mit mündlich abgeschlossenen Verträgen? Was passiert, wenn der Solaranlagenbetreiber den vom Netzbetreiber vorgelegten Vertrag nicht unterschreibt? Und welche Vertragsklauseln sind kritisch? Und auch das Steuerrecht wird behandelt. Haben Einnahmen und Ausgaben aus dem Betrieb einer Solaranlage Einfluss auf die Einkommenssteuer? Zahlt der Solaranlagenbetreiber Gewerbesteuer? Kann die beim Kauf der Solaranlage bezahlte Umsatzsteuer vom Finanzamt zurückverlangt werden? Gewerbeordnung, Baurecht und kostendeckende Vergütung sind ebenfalls ein Thema beim Selbstverteidigungskurs.


Die versierte Rechtsanwältin Dr. Christina Bönning steht Interessenten zwei Tage lang Rede und Antwort. Der Kurs soll einschließlich Unterkunft, Übernachtung und Verpflegung etwa 280 DM kosten, Für Mitglieder des SFV 160 DM. Kursbeginn ist an einem Samstag Mittag und Ende am Sonntag nach dem Mittagessen, voraussichtlich am 25. und 26. November. Anmeldung per Mail an zentrale@sfv.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Steigende Stromkosten

    Ökostrom-Umlage soll auf 6,3 Cent steigen

    Immer bis Mitte Oktober müssen die Netzbetreiber die Höhe der Ökostrom-Umlage für das kommende Jahr nennen. Diese Umlage wird 2014 weiter steigen - aber am meisten schlagen nicht neue Windräder und Solaranlagen zu Buche, sondern ein paradoxer Effekt, der mit dem Bestandsschutz zu tun hat.

  • Strompreise

    Berliner Solarkampagne gestartet

  • Energieversorung

    Solar - na klar!

Top