Deutschland

Seit 2008: Erdgasreserven gingen um 70 Prozent zurück

Sowohl die Erdöl- als auch Erdgasreserven sind in Deutschland in den letzten zehn Jahren erheblich zurückgegangen. Im vergangenen Jahr wurde auch die Produktion beider Brennstoffe erneut gedrosselt. Die Versorgung findet in großem Ausmaß über Importe statt.

Gascontainer© mikari / Fotolia.com

Hannover - Deutschlands Erdgasreserven sind in den vergangenen zehn Jahren kräftig gesunken. Seit Januar 2008 gingen die heimischen Erdgasreserven um 71 Prozent auf 63,1 Milliarden Kubikmeter zurück, wie das niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) am Mittwoch in Hannover mitteilte. Beim Erdöl sackten die Reserven in dem Zeitraum um etwa 23 Prozent auf 28,3 Millionen Tonnen ab. Ursache sei die zunehmende Erschöpfung der bekannten Vorkommen, gleichzeitig mangele es an nennenswerten Neufunden.

Fast sämtliche Erdgasreserven liegen in Niedersachsen

Im Vergleich zum Vorjahr sanken die Erdgasreserven zum Stichtag 1. Januar 2018 um 10 Prozent oder 7 Milliarden Kubikmeter. Die Rohgasproduktion in Deutschland gab im Vergleich zum Vorjahr um 8,6 Prozent auf 7,9 Milliarden Kubikmeter nach. Die mit Abstand größten Reserven lagern den Angaben zufolge mit 62,2 Milliarden Kubikmetern in Niedersachsen - dies entspreche 98,5 Prozent der deutschen Rohgasreserven.

Öl-Reserven gingen ebenfalls zurück

Beim Erdöl gab es im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang der Reserven um 11,1 Prozent oder 3,5 Millionen Tonnen. Die Produktion sank im vergangenen Jahr um 5,8 Prozent auf 2,22 Millionen Tonnen. Die größten Reserven lagern mit 13,6 Millionen Tonnen in Schleswig-Holstein, das entspricht mehr als 48 Prozent der deutschen Erdölreserven.

Zu dem in Deutschland verbrauchten Gas trug die nationale Förderung noch etwa 7 (Vorjahr: 8,3) Prozent bei. Der Anteil der heimischen Erdölproduktion am Verbrauch sank von 2,2 auf 2 Prozent.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdölpumpen

    Öl und Gas: Suche nach neuen Lagerstätten hat begonnen

    Die Öl- und Gasproduktion in Deutschland geht allmählich zurück. Deshalb hat sich die Industrie auf die Suche nach neuen Lagerstätten begeben. Gleichzeitig wird auch die Weiterentwicklung bereits vorhandener Stätten vorangetrieben.

  • Ölförderung

    Studie sieht Öl- und Gasförderung drastisch zurückgehen

    Die Expertengruppe Energy Watch Group stellt sich in einer neuen Studie gegen die jüngsten Prognosen der IEA. Demzufolge werde die globale Öl- und Gasförderung schneller zurückgehen als gedacht. Deshalb sei bereits in fünf Jahren ein Spritpreis von über zwei Euro je Liter möglich. Fracking sieht die Gruppe nur als kurzfristige Lösung.

  • Gasvergleich

    Erdgasbedarf zu 14 Prozent aus heimischen Quellen

    Die Investitionen in die Erdöl- und Erdgasförderung in Deutschland sollen erhöht werden. Sie seien 2012 "tendenziell steigend", sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG), Gernot Kalkoffen, am Donnerstag in Hannover. Problematisch seien derzeit Genehmigungsverfahren für Fracking.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top