Preissteigerungen

Schwarzfahrer müssen mit höherem Bußgeld rechnen

Viele Schwarzfahrer riskieren offenbar bewusst, ohne Fahrschein erwischt zu werden.

Nahverkehr© Jörn Buchheim / Fotolia.com

Viele Schwarzfahrer riskieren offenbar bewusst, ohne Fahrschein erwischt zu werden. Die bisher 40 Euro, die als Bußgeld zu zahlen sind, nehmen sie notfalls in Kauf, um nicht noch teurere Fahrscheine kaufen zu müssen. Das scheint zumindest der Grund dafür zu sein, dass jetzt das Bußgeld angehoben werden soll. Nicht nur Bundesverkehrsminister Dobrindt spricht sich dafür aus, auch andere Bundestagsabgeordnete unterstützen die Forderung des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und der Verkehrsminister der Länder.

Schwarzfahrer zahlen seit 2002 den gleichen Betrag

Der "Tarif" für Schwarzfahrer sei seit 2002 nicht mehr erhöht worden, wie im tagesspiegel zu lesen ist. Die Ticketpreise seien seitdem aber stetig gestiegen. Laut Dobrindt ergibt sich daraus eine einfache Rechnung: Wer für Monatskarte 97 Euro bezahlt, muss schon drei Mal erwischt werden, um draufzuzahlen - relativ unwahrscheinlich.

Höhere Strafe auch für Graufahrer

Eine Preiserhöhung würde aber nicht nur Schwarzfahrer teurer kommen, sondern auch die so genannten Graufahrer, wie der tagesspiegel anmerkt. Dabei handelt es sich um Personen, die versehentlich mit einem falschen Fahrschein unterwegs sind. Diese könnten dann nur auf Kulanz hoffen.

Der Bundesdurchschnitt an Schwarzfahrern wird vom VDV übrigens auf 3,5 Prozent geschätzt.

Top