Preissteigerungen

Schwacher Euro: Diese Produkte werden teurer

Kaffee, Benzin und Mode: Alle drei Produkte haben eines gemeinsam: Sie werden künftig mit hoher Wahrscheinlichkeit in Deutschland teurer.

Geld sparen© gilles lougassi / Fotolia.com

Kaffee, Benzin und Mode: Alle drei Produkte haben eines gemeinsam: Sie werden künftig mit hoher Wahrscheinlichkeit in Deutschland teurer. Das liegt nicht etwa an den Rohstoffpreisen oder an den Herstellern, die mehr Geld verdienen wollen. Hintergrund ist der immer tiefer abstürzende Euro.

Der Euro verliert an Wert

Die Gemeinschaftswährung Euro hat in den vergangenen neun Monaten etwa ein Viertel an Wert verloren und ist in dieser Woche auf dem niedrigsten Stand seit zwölf Jahren angekommen, berichtet die Online-Ausgabe der Welt. Und die Zukunftsprognosen von Experten seien düster. Die Konsequenz: Um sich bestimmte Dinge leisten zu können, müssen immer mehr Scheine und Münzen für Importgüter auf den Tresen gelegt werden. Für die müssen Unternehmen nämlich Dollar bezahlen. Und der Dollar wird wegen des sinkenden Eurowertes immer teurer.

Gestiegene Spritpreise und teurer Kaffee

Die erste Ankündigung für eine Preissteigerung kam von Tchibo. Ein Pfund Kaffee wird in den Filialen künftig bis zu 30 Cent mehr kosten. Weitere Preissteigerungen seien aufgrund der gestiegenen Rohstoffpreise auch bei der Mode zu erwarten, sagen Vertreter der Textilbranche. Das soll aber erst im kommenden Winter oder Frühjahr der Fall sein, weil die Ware für den Sommer bereits bestellt worden ist. Besonders sollen sich die Preise in eher günstigen Kleiderläden verteuern, weil hier der Anteil an Materialkosten am Produktpreis deutlich höher sei als bei der Markenware.

Deutlich bemerkbar macht sich dagegen die Preiserhöhung bereits jetzt an der Tankstelle. Der Preisverfall bei Benzin und Diesel hatte mit dem Beginn des Jahres ein Ende. Seitdem sind die Preise wieder gestiegen, was laut Mineralölwirtschaftsverband allein auf den fallenden Euro zurückzuführen ist. So sei der Liter Benzin E10 um acht Cent, der Liter Diesel um vier Cent teurer geworden.

Preisanstieg bei Zucker, Reis und Kakao

Einige Unternehmen und Branchen schweigen sich über mögliche Preissteigerungen aus. Dabei ist die Preiserhöhung bei vielen Rohstoffen bereits deutlich: Zucker ist seit Jahresbeginn um vier, Reis um sechs und Mais um elf Prozent teurer geworden. Dem Magazin zufolge kann sich niemand langfristig der Euro-Abwertung entziehen. Das würde dann auch für die Elektronikbranche gelten, bei der bisher eine Preiserhöhung nur bei Apple und seinen MacBooks festzustellen sei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    ADAC: Benzinpreise bleiben stabil, Diesel ist günstiger

    Laut ADAC sind die Benzinpreise aktuell recht stabil, größere Preissprünge sind nicht zu befürchten. Diesel ist sogar in dieser Woche günstiger als in der Woche zuvor. Im Vergleich mit dem Oktober 2018 sind beide Spritsorten deutlich billiger.

  • Erde

    Einigung: CO2-Preis kommt ab 2021

    Nach langem Ringen haben sich Union und SPD auf ein Maßnahmenpaket für mehr Klimaschutz geeinigt. Damit Deutschland die Klimaziele 2030 doch noch einhält, soll ein CO2-Preis kommen, der das Tanken und Heizen verteuern dürfte.

  • geballte Faust

    Heizöl und Benzin werden wieder teurer

    Der Preisrutsch bei Öl und Benzin scheint erstmal wieder zu Ende zu sein, es muss derzeit wieder etwas mehr gezahlt werden. Das liegt daran, dass der Euro schwächelt, während der Rohölpreis sich wieder etwas erholt hat. Wie es weitergeht, ist unklar - selbst Experten scheinen zu keiner klaren Prognose zu gelangen.

  • Biosprit

    Biosprit E10 kaum noch billiger als Super

    Die Einführung des Kraftstoffs E10 mit Bioethanol gilt ohnehin als Flop, doch nun geht dem Biosprit auch langsam der Kostenvorteil verloren. Nach einer Preiserhöhung um zwei Cent fehlen nur noch zwei weitere Cent, um zum Superbenzin E5 aufzuschließen. Da der Verbrauch etwas höher liegt, wird E10 für Autofahrer immer unattraktiver.

  • Smartphone-Tarife

    App-Steuer kommt im nächsten Jahr

    Der Besuch im App Store wird im neuen Jahr teurer ausfallen als bisher.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top