E.ON und OAO

Schröder und Putin begrüßen deutsch-russisches Gas-Joint-Venture

Vorrangiges Ziel des Joint Ventures des deutschen Energiekonzerns E.ON und des russischen Unternehmens OAO Gazprom ist der Bau einer Gasleitung durch die Ostsee. Außerdem soll das Gemeinschaftsunternehmen die Infrastruktur zur Vermarktung des russischen Erdgases in Deutschland und Europa ausbauen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Moskau (ddp/sm) - Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Russlands Präsident Wladimir Putin begrüßen die Absicht des deutschen Energiekonzerns E.ON und des russischen Unternehmens OAO Gazprom, ein Joint Venture zur Entwicklung der Gasressourcen in Russland zu gründen.

Der Ausbau der Gasinfrastruktur sei von elementarer Bedeutung für die Abdeckung des zusätzlichen Bedarfs auf dem Erdgasmarkt sowie für die Zuverlässigkeit und Sicherheit der Gasversorgung Deutschlands und Europas, erklärten beide Politiker nach ihrem Treffen am Donnerstag in Moskau. Beide Regierungen würden in diese Projekte betreffenden Fragen eng zusammenarbeiten.

Vorrangiges Ziel des Joint Ventures ist der Bau einer Gasleitung durch die Ostsee. Außerdem soll das Gemeinschaftsunternehmen die Infrastruktur zur Vermarktung des russischen Erdgases in Deutschland und Europa ausbauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gazprom

    EU und Gazprom einigen sich – Milliardenstrafe abgewendet?

    Zwischen Gazprom und der EU-Kommission herrschte jahrelang Streit. Die Brüsseler Behörde zeigte sich misstrauisch hinsichtlich der Energiemacht der Firma und der Einhaltung der in der EU geltenden Wettbewerbsregeln.

  • Erdgaspipeline

    Gasstation in Österreich explodiert – Gasexporte unterbrochen

    Wegen einer Explosion an einer Gasstation in Österreich kommt es zu Störungen bei der Gasversorgung im Süden und Südosten Europas. Bei der Station handelt es sich um einen wichtigen Knotenpunkt, über den etwa Gas aus Russland nach Italien verteilt wird.

  • Stromtarife

    E.ON zieht es nach Russland

    Von seinem Besuch in St.Petersburg ist E.ON-Chef Ulf Bernotat mit verschiedenen Projekten im Gepäck wiedergekommen. Die Beteiligung an einem neuen Gaskraftwerk in der Region Tula südlich von Moskau scheint so gut wie sicher, die Beteiligung am Bau einer neuen Gaspipeline durch die Ostsee ist angedacht. Auch über den Verkauf der VNG-Anteile ist noch nicht entschieden.

Top