Preissteigerungen

Schokolade zur Weihnacht – teure Bescherung

Die Verbraucherzentrale war erneut im Einsatz für deutsche Konsumenten unterwegs und musste nicht schlecht stauen bei den Weihnachtseditionen an Schokolade in unseren Süßwarenregalen.

Schokolade© i12 GmbH

Die Verbraucherzentrale war erneut im Einsatz für deutsche Konsumenten unterwegs und musste nicht schlecht stauen bei den Weihnachtseditionen an Schokolade in unseren Süßwarenregalen. Bis zu 226 Prozent Aufschlag sind für eine Verpackung in Sternform zu zahlen, mit Preisunterschieden von bis zu 5,11 Euro muss man aufgrund der Verpackung rechnen. Aber schön soll die Bescherung schließlich werden.

Wichtiges Merkmal: Preis pro Gramm/Kilo Schokolade

In der Vorweihnachtszeit wird in vielen Bereichen der Preis angehoben. Auch wenn uns die Läden, Werbung etc. gerne etwas anderes vorgaukeln, ist es die Zeit, um zum Ende des Jahres noch einmal Gewinne einzufahren. Die Verbraucherzentrale Berlin hat im Marktcheck verschiedene Schokoladennaschereien in Berliner Märkten unter die Preislupe genommen. Um einen tatsächlichen Vergleich herzustellen ist es zunächst wesentlich, den Preis pro Gramm oder Kilo zu betrachten. Bereits das kann sich als schwierig erweisen, wenn die Angaben fehlen oder veränderte Gramm-Angaben aufgeführt werden. Oder wenn etwa Pralinen mit Kirsche in Verpackungen zu 42, 52, 105, 157, 283 und 315 Gramm angeboten werden.

226 Prozent Aufschlag für die Verpackung

Ein kleiner Stern mit 4 "Küsschen" hat den Ergebnissen der Verbraucherzentrale nach den höchsten Aufpreis. Normalerweise sind die Pralinen für 1,48 Euro pro 100 Gramm erhältlich, im weihnachtlichen Design kann man sie auch für 4,83 Euro pro 100 Gramm einkaufen. Umgerechnet macht das 226 Prozent Aufschlag! Die Preisunterschiede lassen insgesamt nicht schlecht staunen: Von 1,40 bis zu 5,11 Euro zahlt man für Schokolade aus der Weihnachtstüte. Nach vereinzelten Stichproben unserer Redaktion standen wir vor ähnlichen Tatsachen. In einem Gießener Markt gab es eine Schokolade speziell für Kinder in weihnachtlicher Gestalt zum Preis von 4,02 Euro pro 100 Gramm, während die ganzjährig erhältliche Packung 99 Cent pro 100 Gramm kostet. Aber auch bei den anderen Süßwaren findet man ähnliche Zustände vor: Ein Päckchen Gummibärchen eines bekannten Herstellers kann man in der herkömmlichen Verpackung für 3,31 Euro pro Kilogramm erwerben. In der "Weihnachtsblechdose" dagegen gibt es 480 Gramm für stolze 4,44 Euro.

Wache Augen beim Einkauf

Natürlich ist es jedem selbst überlassen, wie dekorativ man es sich zu Weihnachten einrichten möchte. Allerdings stehen die Preise laut Marktcheck nicht im Verhältnis zu den Verpackungen. Der Tipp der Verbraucherzentrale: Wem es um den Inhalt der Packung geht, der sollte seinen Fokus auf den Grundpreis legen. Angaben wie "100 Gramm ab 3 Euro" und ähnliche verhüllten die eigentliche Preislage und seien nicht zulässig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Taxi

    Taxifahren zum Hauptstadt-Tarif

    Es scheint, als hätte man es speziell auf den Geldbeutel von Reisenden in unserer Hauptstadt abgesehen.

  • Deutsche Bahn

    EEG-Reform könnte für Erhöhung der Bahnpreise sorgen

    Die Bahnpreise könnten durch eine Reform der Erneuerbare-Energie-Gesetzes (EEG) erhöht werden, denn die Streichung der Rabatte bei den EEG-Umlagen ist angeblich im Gespräch.

  • Verbraucherzentrale Bundesverband

    Werbung für "grenzenloses Surfen" verboten

    Der Telekommunikationsanbieter Vodafone darf nicht mehr mit "grenzenlosem Surfen" für seinen Mobilfunktarif werben, solange er die Internetnutzung im Kleingedruckten begrenzt. Im konkreten Fall müssen Peer-to-Peer-Verbindungen separat bezahlt werden.

  • Apple

    Gericht untersagt Apple zahlreiche Klauseln

    Der Computer- und Smartphone-Konzern Apple hat vor dem Landgericht Berlin eine Bauchlandung mit seinen Datenschutz-Regeln erlitten. Das Gericht beanstandete zahlreiche Klauseln, die sie Weitergabe von Daten zu Werbezwecken erlauben.

Top