Gleichbehandlung

Schmoldt fordert Gleichbehandlung bei Energie-Förderung

Erneut hat sich die Industriegewerkschaft IG BCE in die aktuelle Energiepolitik eingemischt: Ihr Chef Hubertus Schmoldt forderte heute mit Deutschlandradio, die bevorzugte Förderung von erneuerbaren Energien zu stoppen. Dies sei eine Frage von künftigen Arbeitsplätzen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Gewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) wendet sich gegen eine bevorzugte Förderung erneuerbarer Energien. Die Förderung regenerativer Energien müsse mit der anderer Energiearten vergleichbar sein, verlangte der IG-BCE-Vorsitzende Hubertus Schmoldt am Montag im Deutschlandradio Kultur von der künftigen Bundesregierung.

Durch die massive Förderung von Windenergie hätten sich die Energiepreise in Deutschland verteuert, fügte Schmoldt hinzu. "Das ist eine Frage von künftigen Arbeitsplätzen. Wir plädieren dafür, alle Energiearten gleich zu behandeln", unterstrich der Gewerkschafter. Gleichzeitig verwies er darauf, dass sich die IG BCE in einem von Gewerkschaften und Energieunternehmen verfassten Papier dafür ausspreche, die Laufzeiten von Kernkraftwerken von deren Sicherheitsstandards abhängig zu machen.

Der IG-BCE-Chef betonte zudem, dass die Wirtschaft durch längere Laufzeiten langfristig Strom billiger herstellen könne. "Diese günstigeren Entstehungskosten müssten sich dann auch in den Preisen wieder finden. Ob man diese Preise an die Verbraucher weiterreicht, ist eine Frage der Gespräche, die die Politik mit der Wirtschaft zu führen hat", sagte Schmoldt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wechsel

    EuGH: EEG-Umlage ist keine staatliche Beihilfe

    Bei der EEG-Umlage hat Deutschland vor dem EuGH Recht bekommen. Die EU-Kommission hatte das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien wegen bestimmter Inhalte kritisiert. Mit dem aktuellen Urteil entfallen Milliarden-Rückforderungen.

  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Strompreise

    VDEW: Ökostrom-Förderung steigt auf drei Milliarden Euro (Upd.)

    Nach einer Schätzung des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) müssen sich die Verbraucher auf weiter steigende Kosten für die Förderung von Ökostrom einstellen. Seit 1998 hätten sich die Belastungen verzehnfacht, wobei die Vergütungssätze deutlich höher als der Marktwert seien.

  • Energieversorung

    Koalitionsverhandlungen: Kernkraft-Streit wird ausgelagert

    Wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Verhandlungskreise vorab berichtet, überlegen Union und SPD, sich zunächst auf die Anfertigung eines Energiekonzepts zu verständigen, auf dessen Basis dann die Zukunft der Kernkraft neu verhandelt wird.

  • Hochspannungsmasten

    Gewerkschaften ver.di und IG BCE gegen Eingriffe beim Strompreis

    Weil niedrigere Strompreise möglicherweise Investitionen in die Netze verhindern, haben die Gewerkschaften ver.di und IG BCE regulierende Eingriffe abgelehnt. Die Investitionen seien angesichts der weiter zunehmenden Stromnachfrage nötig, argumentieren die Vereinigungen in einem Eckpunktepapier.

Top