Rückgrat

Schleswag investiert in das Erdgasnetz

Der Rendsburger Energieversorger Schleswag wird für fast 2,5 Millionen Euro eine über 71 Kilometer lange Gasleitung modernisieren. Der Versorger hatte die Leitung vor zwei Jahren von dem Mineralölunternehmen RWE/DEA gekauft. Durch die Stilllegung der Offshore Bohranlage im Schwedeneck in der Ostsee wäre sie sonst zurückgebaut worden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Umbau der früheren Mineralölleitung von Waabs (Kreis Rendsburg-Eckernförde) nach Albersdorf (Kreis Dithmarschen) zu einer modernen Erdgasleitung schreitet planmäßig voran. Nahezu 2,5 Millionen Euro wird die Rendsburger Schleswag Aktiengesellschaft nach Abschluss der Bauarbeiten für die Modernisierung ausgegeben haben.

"Die über 71 Kilometer lange Leitung wird ein wesentliches Rückgrat unserer Erdgasversorgung im Lande sein", erklärte der Leiter des Schleswag-Betriebes Nord, Peter Gosmann, anlässlich der Wiederaufnahme der Bauarbeiten nach den Wintermonaten. Die Leitung wird mit dem Beginn der Heizperiode 2002 zum einen als Kapazitätsspeicher für Erdgas eingesetzt werden sowie die Versorgung der Orte Damp, Waabs, Schönhagen und Vogelsang sicherstellen. Die Schleswag AG hatte die Leitung vor zwei Jahren von dem Mineralölunternehmen RWE / DEA gekauft. Durch die Stilllegung der Offshore Bohranlage im Schwedeneck in der Ostsee vor Damp wurde die Pipeline zur Raffinerie nach Hemmingstedt in Dithmarschen nicht mehr benötigt und wäre von RWE - DEA zurückgebaut worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Pipeline

    Nord Stream 2: Berlin und Paris sind sich einig

    Nord Stream 2 soll große Menge russisches Erdgas ohne Umweg über Drittstaaten wie die Ukraine nach Deutschland transportieren. Das sorgt für Streit – nicht nur innerhalb Europas. Die Bundesregierung war wegen der Pläne auch mit Frankreich in einen schweren Konflikt geraten.

  • Hochspannungsmasten

    RWE dementiert vierjährige Verzögerung für Nabucco

    Die von der EU mitgeplante Erdgasleitung Nabucco wird nach den Worten des EU-Energiekommissars Günther Oettinger frühestens im Jahr 2018 in Betrieb gehen. Ein RWE-Sprecher sagte, man gehe nach wie vor von einem Start in 2014 aus. Allerdings sind die Planungen offenbar noch nicht abgeschlossen.

Top