Unionskritik

Schäuble kritisiert Bau-Planung der Gaspipeline aus Russland

Unionsfraktions-Vize Wolfgang Schäuble (CDU) kritisiert das Verhalten der Bundesregierung beim geplanten Bau einer Ostsee-Pipeline für Gas. Es wäre richtig gewesen, über das Projekt auch mit den polnischen und baltischen Partnern in der EU zu reden, sagte Schäuble am Donnerstag im Südwestrundfunk (SWR).

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Baden-Baden (ddp/sm) - Er bezeichnete es als eine Katastrophe, dass durch rot-grüne Politik in den vergangenen Jahren so viel neues Misstrauen in Polen angesammelt worden sei. Vor allem in Polen war das milliardenschwere bilaterale Gasprojekt auf Kritik gestoßen und als "Schröder-Putin-Pakt" angegriffen worden.

Schröder und Putin treffen sich derzeit in Berlin. Eines der Hauptthemen ist dabei die Energiesicherheit. Im Beisein beider Politiker wird ein Abkommen unterzeichnet, das den Bau einer Pipeline für 4,6 Milliarden Euro durch die Ostsee vorsieht. Damit soll ab 2010 direkt russisches Gas in deutsche Netze fließen. Bislang führen die Pipelines auch über Polen und beschert dem Land hohe Transiteinnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Pipeline

    Aserbaidschan will Gaslieferungen an die EU ausweiten

    Bundeskanzlerin Merkel ist gerade von ihrer Reise durch Georgien, Aserbaidschan und Armenien zurückgekehrt. In der Region herrschte lange Streit über den rechtlichen Status des Kaspischen Meeres. Der Bau einer Pipeline in Richtung Westen scheint nun zumindest möglich.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON: Beteiligung an Ostsee-Gaspipeline

    Einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge, wird sich der deutsche Energiekonzern E.ON am Bau einer Ostsee-Pipeline beteiligen. Durch die Pipeline sollen zu Beginn des nächsten Jahrzehnts jährlich mindestens 25 Milliarden Kubikmeter Gas von Russland nach Westeuropa fließen.

  • Hochspannungsmasten

    Energiepass für Gebäude: Er kommt, aber in welcher Form?

    Mit der Einführung eines Energiepasses für Gebäude, der einen Überblick über die Energieeffizienz von Anlagen und Gebäude gibt, setzt Deutschland eine europäische Richtlinie um. Gestern fand dazu im Bau- und Wohnungsausschuss eine Anhörung statt, in der verschiedene Experten die aktuelle Gesetzesvorlage diskutierten.

  • Hochspannungsleitung

    Spekulationen um EnWG: Was passiert bis zu und bei Neuwahlen?

    Am 18. September wird Deutschland offensichtlich neu wählen. Die Chancen für eine Mehrheit von CDU und FDP stehen nicht schlecht und davon betroffen ist auch die seit Jahren geplante Novelle des EnWG. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie noch vor Herbst verabschiedet wird. Auch der Atomausstieg steht wieder zur Diskussion.

Top