Preissteigerungen

Salat, Kartoffeln und Butter deutlich teurer

Die vorläufigen Zahlen des Statistisches Amts in Mecklenburg-Vorpommern lassen den Schluss zu, dass die Teuerungsrate vor allem bei Lebensmitteln nach zwei tendenziell verbraucherfreundlichen Monaten wieder ansteigt.

Euronen© Vivien / Fotolia.com

Die vorläufigen Zahlen des Statistisches Amts in Mecklenburg-Vorpommern lassen den Schluss zu, dass die Teuerungsrate vor allem bei Lebensmitteln nach zwei tendenziell verbraucherfreundlichen Monaten wieder ansteigt. Der absolute Spitzenwert wurde für Eisbergsalat gemessen.

Viele gesunde Waren wurden teurer

Wie die Statistiker am Montag mitteilten, stieg der Gesamtindex der Verbraucherpreise im Mai gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent. Dies sei vor allem vom weit überdurchschnittlichen Preisanstieg bei Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken beeinflusst worden - denn diese haben einen Anteil von mehr als zehn Prozent am Warenkorb. Bei dieser Warengruppe war mit + 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr der höchste Preisanstieg seit September 2008 zu verzeichnen. Noch wesentlich darüber lag mit + 13,0 Prozent das Gemüse. Diesbezügliche Spitzenwerte in Mecklenburg-Vorpommern wurden für Eisbergsalat mit + 61 Prozent, für Wirsing und Rotkohl mit + 44 Prozent, aber auch für Kartoffeln mit + 32 Prozent beobachtet. Die mittlere Preissteigerung für Obst belief sich auf 10,7 Prozent.

Alkohol und Tabak etwas günstiger als im Vorjahr

Von den anderen Nahrungsmitteln fiel, nach monatelanger ruhiger Preisentwicklung, die Butter auf, die sich im Jahresvergleich um 23 Prozent und gegenüber dem Vormonat um 12 Prozent verteuerte. Fleisch und Fleischwaren, aber auch Fisch, waren im Vergleich zum Vorjahr um 6,0 bzw. 5,0 Prozent teurer. Auch die gestiegenen Preise für Lotto fielen mit + 21 Prozent auf - sowohl gegenüber dem Vormonat als auch im Vergleich zu 2012. Wer es gerne etwas ungesünder hat, kommt derzeit günstiger weg: Alkoholische Getränke und Tabakwaren konnten mit + 1,3 Prozent zum Vorjahr und + 0,2 Prozent zum Vormonat zumindest in Mecklenburg-Vorpommern günstiger erworben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • 500 Euro

    Verbraucherpreise legten 2017 um 1,8 Prozent zu

    Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 1,8 Prozent gestiegen, mehr als in den letzten fünf Jahren. Für die Teuerung sind vor allem höhere Preise bei Nahrungsmitteln, Mieten, Sprit und Heizöl verantwortlich.

  • Strom- und Gaspreise

    Langsamer Preisanstieg bei Energie dämpft Inflationsrate

    Die Inflationsrate ist im Mai nach den vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes auf 1,5 Prozent gesunken. Das hängt hauptsächlich mit den Energiepreisen zusammen. Die steigen nämlich nur noch langsam.

  • Busfahrt

    Steigende Energiekosten bringen den Nahverkehr in die Bredouille

    Die steigenden Preise für Strom, Gas und Sprit werden für Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs immer problematischer.

  • Stromnetz Ausbau

    Preise für Energie treiben Index nach oben

    Auch im Juli sorgten die Verbraucherpreise für Energie und Nahrungsmittel weiterhin für einen starken Preisauftrieb. Damit verbleibt die Inflationsrate auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren. Die Preissteigerung bei Energie betrug acht Prozent und lag damit weit über der des Vormonats.

  • Hochspannungsleitung

    Mecklenburg: Verbraucherpreise im Oktober um 2,4 Prozent gestiegen

    Teurer Strom und weiter steigende Gaspreise trieben auch im Oktober die Verbraucherpreise: Aktuellen Zahlen aus Mecklenburg-Vorpommern zufolge lagen die regionalen Energiepreise um 14,2 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Verbraucherpreise allgemein waren um 2,4 Prozent gestiegen.

Top