Gegenwind für Union

Sachverständige: Längere AKW-Laufzeiten senken Strompreise nicht

Längere Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke würden nach Einschätzung von Experten nicht zu niedrigeren Strompreisen führen. Dafür gebe es keinen Ansatzpunkt, sagte ein Sachverständiger der Bundesregierung im ZDF.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP) - Der Vorsitzende des Sachverständigenrats der Bundesregierung (SRU), Olav Hohmeyer, sagte dem ZDF-Magazin "Frontal" vom Dienstag, vielmehr würde dies nur die Profite der Energiekonzerne erhöhen. Hohmeyer widersprach damit Plänen der CDU/CSU. Die Union verspricht sich von längeren AKW-Laufzeiten einen Beitrag zur Senkung der Strompreise.

"Beim Stromkunden kommt davon kein einziger Cent an", sagte zu "Frontal" auch der Energieexperte des Ökoinstituts in Berlin, Felix Matthes. Er wies darauf hin, dass für den Strompreis der Handel an der Börse ausschlaggebend sei. Daher sei auch in Frankreich, wo 85 Prozent des Stroms in Atomkraftwerken erzeugt wird, der Großhandelspreis für Strom exakt genauso hoch wie in Deutschland. Die zusätzlich zu erwartenden Gewinne der deutschen Stromerzeuger durch längere Laufzeiten bezifferte Matthes auf rund 80 Milliarden Euro.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Energiewende

    EU billigt Notfall-Kraftwerke im Zuge der Energiewende

    Falls es im Zuge der Energiewende zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen sollte, will die Bundesregierung Kraftwerke in Reserve halten. Die Betreiber der Anlagen sollen dafür bezahlt werden. Das prüfte die EU-Kommission genauer, denn dadurch kommen Mehrkosten auf Stromverbraucher zu.

  • Strom sparen

    Viele offene Fragen zum 40-Milliarden-Atomfonds der Union

    Die Union will mit der Atomkraft im kommenden Jahr Wahlkampf machen. Ein 40 Milliarden Euro schwerer Fonds zugunsten der Bürger soll den Wählern dann schmackhaft machen, dass die deutschen Atomkraftwerke im Gegenzug länger in Betrieb bleiben sollen.

  • Hochspannungsmasten

    Union will mit längeren AKW-Laufzeiten Strompreise drücken

    Der Streit innerhalb der Berliner Koalition über den Atomausstieg wird durch neue Vorstöße aus der Union für längere Laufzeiten von Kernkraftwerken angeheizt. Damit sollen die Bürger von steigenden Energiekosten entlastet werden.

  • Strom sparen

    NRW-Landesregierung lehnt Stromspartarife ab

    Der Vorschlag von Bundesverbraucherminister Horst Seehofer (CSU) zur Einführung eines Stromspartarifs stößt auch bei der NRW-Landesregierung auf Skepsis. Energieversorger sind keine Träger von Sozialleistungen, betonte NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) in einer Aktuellen Stunde des Landtags.

Top