Wegen Monopolstellung

Sachsen-Anhalts Stromkunden drohen höhere Preise

Nach der Entscheidung der Bundesnetzagentur, dem Energiekonzern Vattenfall Europe eine Erhöhung seiner Netzentgelte zu gestatten, drohen den Stromkunden in Sachsen-Anhalt höhere Preise. Nach Medienberichten müssen die Energieversorger ihre Kalkulationen neu berechnen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Halle (red) - Sämtliche Kalkulationen der Energieversorger in Ostdeutschland und damit auch die für Dienstag geplanten Genehmigungen von Strompreiserhöhungen in Sachsen-Anhalt seien nicht mehr haltbar, sagte Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Offen sei noch, in welchem Umfang die einzelnen Versorger betroffen sein werden.

Nach Informationen der Zeitung rechnet man im Wirtschaftsministerium damit, dass sich der Preis je Kilowattstunde um bis zu 0,25 Cent verteuert -und zwar unabhängig von den ohnehin von 23 Stadtwerken beantragten Preissteigerungen. Ursache für die Erhöhung des Netzentgeltes für Vattenfall, dem das gesamte Hochspannungsnetz in den neuen Bundesländern und Berlin gehört, ist Haseloff zufolge das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Der "Bild-Zeitung" sagte Haseloff, im Osten gebe es überdurchschnittlich viele Windkraftanlagen. Im Westen seien die Netzentgelte sogar meist gesenkt worden. Das sei so nicht hinnehmbar. Sachsen-Anhalt werde eine Initiative im Bundesrat starten und damit um Ausgleich der zusätzlichen Kosten durch die Windenergie kämpfen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Ökostrom-Umlage liegt 2018 bei 6,792 Cent

    Die Ökostrom-Umlage fällt im kommenden Jahr um 0,088 Cent und liegt damit bei 6,792 Cent pro Kilowattstunde. Leider sagt das aber noch nichts darüber aus, wie die Stromrechnung ausfallen wird. Andere Kostenbestandteile verteuern sich nämlich.

  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Stromnetz Ausbau

    Thüringen: Stadtwerke dürfen Strompreise nicht erhöhen

    Den Kunden von Stadtwerken in Thüringen droht vorerst keine Strompreiserhöhung. Entsprechende Anträge von 23 kommunalen Stromversorgern seien bislang nicht genehmigt worden, teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag in Erfurt mit. Fünf Stadtwerke verfolgten dagegen eine Unternehmensstrategie im Kundeninteresse.

  • Energieversorung

    Bremer Genossenschaft will Stadtwerken Konkurrenz machen

    Ab April will die Bremer Energiehaus Genossenschaft (BEnergie) den Gasversorgern in Bremen und Niedersachsen Konkurrenz machen. Angestrebt sei ein Preisvorteil von 50 Euro pro Haushalt, sagt Vorstandssprecher Jürgen Franke. Möglich werde dies durch die Zusammenarbeit mit einem niederländischen Lieferanten.

  • Stromtarife

    Zeitung: Neuer Klimaschutz erhöht Strompreise

    Auf die deutschen Verbraucher kommen nach einen Pressebericht höhere Stromkosten zu. Neue EU-Forderungen zum Klimaschutz steigern den Strompreis um etwa zehn Prozent, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Vermerk des Bundeswirtschaftsministeriums.

Top