Jamaika-Koalition

Saarland will im Bundesrat gegen Laufzeitverlängerung stimmen

Das Saarland wird ein mögliches Gesetz der Bundesregierung zur Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken im Bundesrat ablehnen. Das haben CDU, FDP und Grüne in ihrem am Donnerstag in Saarbrücken vorgestellten Koalitionsvertrag vereinbart.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp/red) - Für alle übrigen Fälle gelte die bei Koalitionsregierungen übliche Klausel, wonach eine Zustimmung im Bundesrat das Einvernehmen der Koalitionäre voraussetze, sagte Ministerpräsident Peter Müller (CDU). Wo dies nicht der Fall sei, werde man sich enthalten.

Auf die Frage, ob die Haltung der Saar-Koalition zur Atompolitik ihn nicht in Konflikt mit der Bundes-CDU bringe, sagte Müller, dies sei für ihn nichts Neues: "Der Konflikt mit der Bundes-CDU hat mich mein Leben lang begleitet."

Der Koalitionsvertrag muss am Wochenende von Parteitagen der drei Partner gebilligt werden, bevor er am Montag unterzeichnet werden soll. Die Wiederwahl Müllers zum Ministerpräsidenten ist für Dienstag vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Stromnetz Ausbau

    Schwarz-Gelb will keine unbegrenzten AKW-Laufzeiten

    Auch in der künftigen Regierung stößt eine unbegrenzte Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke auf Vorbehalte. Vor allem FDP-Politiker äußerten sich dazu ablehnend oder stellten zumindest weitgehende Bedingungen für eine solche Entscheidung.

  • Stromnetz Ausbau

    Laufzeitverlängerung führt zu einem Drittel mehr Atommüll

    Der von Politikern der Union und der FDP geforderte längere Betrieb von Kernkraftwerken würde einem Medienbericht zufolge die Menge von Atommüll massiv erhöhen. Damit würde etwa ein Drittel mehr Abfälle anfallen, deren Endlagerung immernoch ungeklärt ist.

  • Energieversorung

    Kritik an Laufzeitverlängerung von Schweizer Atomkraftwerk

    Medienberichte über eine angestrebte Laufzeitverlängerung für das Schweizer Atomkraftwerk Leibstadt rufen die SPD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg auf den Plan. Das Atomkraftwerk liegt im Kanton Aargau an der Rheingrenze zu Baden-Württemberg.

Top