15 Millionen Kilowattstunden

RWTH und Fachhochschule Aachen wechseln zu LichtBlick

Im Rahmen einer bundesweiten Ausschreibung hat LichtBlick das günstigste Angebot abgegeben und versorgt jetzt beispielsweise die Abnahmestellen an der Eupenerstrasse (Fachhochschule), an Karman-, Turm- und Mies van der Rohe-Strasse (Rheinisch Westfälische Technische Hochschule) in Aachen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Aachen/Hamburg (red) - Mit dem Jahreswechsel werden die RWTH Aachen, die Fachhochschule Aachen und das Studentenwerk Aachen für zunächst zwei Jahre ihren Strombedarf über den Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick beziehen. LichtBlick wird knapp 15 Millionen Kilowattstunden liefern.

"Die Vorteile der Liberalisierung nutzen immer mehr Kunden. Auch diese Ausschreibung zeigt einmal mehr, wie groß das Kostensenkungspotential bei der aktiven Wahl des Stromversorgers ist", erläutert Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer des in Hamburg ansässigen Unternehmens. "Mit der Regulierungsbehörde im nächsten Jahr erhoffen wir uns im Interesse der Kunden eine weitere Belebung des Marktes. Die Hochschulen in der Kaiserstadt Aachen sind für uns eine besondere Referenz, weil hier die Entscheidungsträger von morgen die Vorteile der Marktliberalisierung in Bezug auf Kostenersparnis, Umweltfreundlichkeit und Versorgungssicherheit direkt selber erleben können."

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Vereinzelt deutliche Erhöhung der Stromnetzentgelte erwartet

    Die EEG-Umlage sinkt, aber die Stromnetzentgelte werden wohl steigen. Während die Teuerung im Schnitt moderat ausfällt, sind vor allem die Stadtstaaten Bremen und Hamburg von deutlichen Erhöhungen betroffen.

  • Stromuhr

    Umfrage: 60 Prozent lehnen Smart-Meter-Pflicht ab

    Das Gesetz zur Einführung der Smart Meter ist vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht worden. Für Stromkunden mit einem Verbrauch über 7.000 Kilowatt pro Jahr gilt die Pflicht zum Einbau intelligenter Stromzähler bereits ab 2017. Wie stehen die Bundesbürger zu der Regelung?

  • Hochspannungsmasten

    Einfache Rechnung: Höhere Beschaffungskosten, höhere Strompreise

    Der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft hat steigende Strompreise infolge höherer Beschaffungspreise als "ganz normales betriebswirtschaftliches Handeln" gerechtfertigt. VBEW-Chef Dombrowsky befürchtet, dass die Strompreise politisch instrumentalisiert werden könnten und dass es dadurch zu Risiken kommt.

  • Strompreise

    Greenpeace energy fordert Abbau von Atom- und Kohlesubventionen

    Der Ökostrom-Anbieter Greenpeace energy hat sich für einen zügigen Abbau von Atom- und Kohlesubventionen ausgesprochen. Der Stromversorger hatte am Samstag Experten aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden eingeladen, um mit einem breiten Publikum Perspektiven einer Stromversorgung ohne Atomkraft und Kohle zu diskutieren.

  • Stromnetz Ausbau

    "Strom gegen Strom": Greenpeace energy wird fünf

    Der Ökostrom-Anbieter Greenpeace energy feiert am Wochenende seinen fünften Geburtstag mit einem Kongress im Hauptgebäude der Universität Hamburg. Unter dem Motto "Strom gegen den Strom - Perspektiven einer sauberen Energiewirtschaft" diskutieren Experten aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden die so genannte "Energiewende".

Top