5 Cent in 2013?

RWI rechnet mit weiter steigender Ökostrom-Umlage

Der massive Ausbau der erneuerbaren Energien treibt die Stromrechnung eines Musterhaushalts mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden nächstes Jahr um 56 Euro nach oben. Das geht aus Berechnungen des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) hervor.

Ökologisch© babimu / Fotolia.com

Berlin/Heidelberg (dapd/red) - Darüber berichtet die "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe). Nach den Recherchen der Forscher summiert sich die Erhöhung der Ökostrom-Umlage von 3,6 auf voraussichtlich 5 Cent je Kilowattstunde in den kommenden 20 Jahren auf 1.120 Euro pro Haushalt. Beim Verbraucherportal Verivox hält man hingegen solch konkrete Voraussagen für schwierig.

Voraussage der Strompreise ist schwierig

Ein Beispiel hierfür sei die Entwicklung der EEG-Umlage im Jahr 2011. Während viele Experten von deutlichen Steigerungen ausgegangen waren, erhöhte sich der Beitrag der Verbraucher zum Ausbau der Erneuerbaren Energien im vergangenen Jahr nur minimal um 0,06 Cent pro Kilowattstunde. Als Grund dafür wird der politische Wille vermutet, die Verbraucher im Jahr des Atommoratoriums nicht zu stark zu belasten. Ähnliche Manöver seien auch in Zukunft nicht unwahrscheinlich, meint man bei Verivox.

Umlage für Ökostrom bis mindestens 2032

Manuel Frondel, RWI-Energie-Experte, nennt trotzdem konkrete Zahlen gegenüber der Zeitung: "Wir zahlen die Ökostrom-Umlage noch mindestens 20 Jahre, also bis 2032." Ein durchschnittlicher Haushalt habe durch die Erhöhung der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz Mehrkosten von 1.120 Euro. Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz wird die Erzeugung von Strom aus alternativen Quellen wie Sonne, Wind oder Biomasse staatlich gefördert. Die Kosten zahlen die Verbraucher über einen Aufschlag auf die Stromrechnung.

Stromanbieter wechseln, raten Verbraucherschützer

Sowohl Politiker als auch Verbraucherschützer raten seit Jahren dazu, einen Strompreisvergleich zu unternehmen und im Falle eines besseren Angebots den Anbieter zu wechseln. Inzwischen sind sogar viele Ökostromtarife günstiger als manch herkömmliche Versorger.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Tennet plant Anhebung der Netzentgelte

    Die Netzentgelte, die aktuell etwa ein Viertel der Stromrechnung ausmachen, steigen 2018 für viele Haushalte mit großer Wahrscheinlichkeit. Netzbetreiber Tennet, der Stromleitungen in der Mitte Deutschlands von Schleswig-Holstein bis zum Süden Bayerns betreibt, hat eine Preiserhöhung angekündigt.

  • Strompreis

    Agora: EEG-Umlage sinkt zunächst - Anstieg folgt dann 2019

    2018 dürfte die EEG-Umlage Experten zufolge etwas geringer ausfallen. 2017 lag die Umlage bei 6,88 Cent pro Kilowattstunde. Allerdings handele es sich nur um eine kurze Atempause: 2019 soll es dafür wieder steil nach oben gehen.

  • Kosten

    Strom, Gas und Wasser in Hannover werden teurer

    Kunden der Stadtwerke Hannover müssen sich offenbar auf steigende Kosten einstellen. Der Strompreis soll sich zum 1. Oktober um 8,8 Prozent erhöhen, der Gaspreis um 4,7 Prozent und der Wasserpreis um 3,1 Prozent, wie ein Unternehmenssprecher am Donnerstag ankündigte.

  • Ökostrom

    Ökostrom-Anteil übersteigt erstmals 25 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung ist im ersten Halbjahr 2012 erstmals über die 25-Prozent-Marke geklettert. Mit insgesamt 67,9 Milliarden Kilowattstunden deckten Wind, Biomasse und Co. in den ersten sechs Monaten gut ein Viertel des deutschen Strombedarfs.

  • Ökostrom

    Ökostrom ist günstiger als Grundtarif der Stadtwerke

    Gute Ökostromangebote sind derzeit günstiger als herkömmliche Stromtarife. Das hat eine Auswertung des unabhängigen Verbraucherportals Verivox ergeben. Der Grund: Stromanbieter, die Neukunden gewinnen möchten, kämpfen mit niedrigen Preisen und strengen Ökostromgütesiegeln um die Gunst der Verbraucher.

Top