Pläne

RWE: Strompreiserhöhung und Firmenkäufe

Während RWE Energy-Chef Berthold Bonekamp im Unternehmermagazin "Impulse" mit weiter steigenden Energiepreisen rechnet und als Hauptschuldigen dafür den Staat ausmacht, wollte RWE-Chef Harry Roels in der FTD mögliche Firmenkäufe in Osteuropa zur Abrundung des Portfolios nicht mehr ausschließen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Köln (ddp/sm) - Deutsche Unternehmen müssen sich auf weiter steigende Energiepreise einstellen. Der Vorstandsvorsitzende der RWE Energy AG, Berthold Bonekamp, betonte, die steigenden Kosten für Primärenergieträger trieben die Beschaffungspreise an den Strombörsen in die Höhe. Den Hauptschuldigen an steigenden Energiepreisen sieht der Manager aber im Staat.

So habe sich der Staatsanteil am Strompreis für Industriekunden seit 1998, dem Beginn der Liberalisierung, etwa verzehnfacht, sagte Bonekamp dem Unternehmermagazin "Impulse" laut einem am Dienstag vorab veröffentlichten Bericht. Dagegen sei der Netto-Industriestrompreis ohne staatlichen Anteil in diesem Zeitraum um fast 30 Prozent gesunken. Die Energieversorger müssten zudem die Preise auch deshalb erhöhen, weil sie durch die Einspeisungsverpflichtung von Strom aus erneuerbaren Energien in die Netze "kontinuierlich steigende Kosten" zu tragen hätten.

Insbesondere das seit dem 1. August dieses Jahres novellierte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verursache bei den Stromversorgern durch den neu geregelten Lastenausgleich zwischen windschwachen und windstarken Regionen "erhebliche Zusatzkosten", sagte Bonekamp.

RWE-Chef Harry Roels fasst sodenn mit gut gefüllten Taschen auch wieder Firmenkäufe ins Auge. "Ich schließe kleine oder mittlere Firmenkäufe zur Abrundung des Portfolios nicht aus", sagte er der "Financial Times Deutschland" (Ausgabe von gestern). Besonders interessant seien Gas- und Stromfirmen in Osteuropa und die Steag.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Stromkosten

    Steuern und Umlagen erreichen neues Rekordhoch beim Strompreis

    Einer aktuellen Auswertung zufolge summieren sich die im Strompreis enthaltenen Steuern, Abgaben und Umlagen in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch. Den Tarifexperten von Verivox zufolge liegt die Abgabenlast für einen durchschnittlichen Haushalt 2017 bei rund 559 Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Auch Ökostrom-Anbieter erhöhen Preise / Ausnahme: Greenpeace

    Auch die Kunden der Ökostromanbieter LichtBlick und Naturenergie AG werden ab 1. Januar 2005 mehr für ihren Strom bezahlen, während Greenpeace energy auch im dritten Jahr infolge einen stabilen Strompreis garantiert. Bei LichtBlick steigt der Kilowattstundenpreis um 5,4 Prozent, bei Naturenergie um 6,2 Prozent.

  • Strom sparen

    Verlängert: Ein Jahr lang Preisgarantie für gelben Strom

    Yello Strom bietet dem Verbraucher eine "Preisbremse" und garantiert Kunden, die nun zum gelben Strom wechseln, für ein Jahr lang gleichbleibende Energiepreise. Dieses Angebot wurde jetzt verlängert und gilt nun bis 31. Dezember dieses Jahres. Ob sich der Wechsel lohnt, erfahren Sie bei uns!

  • Strom sparen

    Fast unbeachtet: Clement trifft sich mit Energieversorgern

    Bundeswirtschaftsminister Clement hat sich am vergangenen Samstag mit den Vorstandschefs der vier größten deutschen Energiekonzerne getroffen. Bei dem "konstruktiven" Gespräch sei es weniger um Strompreise als um allgemeine Fragen der Versorgungssicherheit und Investitionssicherung gegangen.

Top