EU-Forderung

RWE stellt Übertragungsnetzgesellschaft neu auf

RWE stellt seine Übertragungsnetzgesellschaft neu auf. Ab 1. Juli wird das Höchstspannungsnetz direkt im Ressort des Vorstandsvorsitzenden geführt. Ab September soll das Unternehmen dann den Namen "Amprion" führen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (red) - Der Ausbau zu dem von der EU geforderten voll funktionsfähigen Unternehmen, das alle betriebsnotwendigen Aufgaben mit eigenem Personal ausführt, ist laut RWE in vollem Gange. Das Unternehmen sieht damit die Anforderungen des 3. EU-Energiebinnenmarkt-Paketes erfüllt.

Drei Millarden Euro für Netzausbau

Sitz des neuen Unternehmens werde Dortmund sein. Geplant sei, in den nächsten zehn Jahren mehr als drei Milliarden Euro in den Netzausbau zu investieren. "Unsere Mission lautet Versorgungssicherheit für Deutschland und Europa auf höchstmöglichem Niveau. Das ist gerade durch die Integration der erneuerbaren Energien eine große Herausforderung", so Hans-Jürgen Brick, kaufmännischer Geschäftsführer der RWE Transportnetz Strom.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Weniger Noteingriffe zur Stabilisierung der Stromnetze

    Der Ausbau der Stromnetze macht sich offenbar allmählich bezahlt: Zur Stabilisierung der Stromversorgung mussten die Netzbetreiber deutlich seltener eingreifen und Kraftwerke ihre Produktion drosseln. Das könnte sich auch bald bei den Stromkosten positiv bemerkbar machen.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Strom sparen

    Merkel und Barroso begrüßen Desertec-Initiative

    Bundeskanzlerin Merkel hat das Großprojekt zur Gewinnung von Strom in Nordafrika begrüßt. Sie freue sich, dass sich deutsche Unternehmen an der Initiative beteiligten, sagte Merkel am Mittwoch auf dem Jahreskongress des BDEW. Der RWE-Konzern, der selbst an dem Projekt namens Desertec beteiligt ist, warnte vor falschen Hoffnungen.

  • Stromtarife

    RWE beteiligt sich an belgischem Offshore-Windpark

    RWE beteiligt sich mit gut 20 Prozent an dem belgischen Entwickler und Betreiber von Offshore-Windparks, C-Power NV. C-Power entwickelt und baut den Offshore-Windpark Thornton Bank. Thornton Bank ist der erste Windpark vor der belgischen Küste, der bereits heute vollständig genehmigt ist. Auch der Zugang zum Netz ist bereits gesichert.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE verlängert Zusammenarbeit mit Hüttenwerken

    Der RWE-Konzern und die Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH (HKM) verlängern die bestehende Zusammenarbeit in Duisburg bei der Umwandlung von Hüttengas in Strom und Dampf bis zum Jahr 2024. Dies teilte die RWE Energy AG am Mittwoch in Dortmund mit.

Top