Kein Ende in Sicht

RWE Net widerspricht DSA: Es hat keine Nachlässe gegeben

Langsam wird es unübersichtlich: Netzbetreiber RWE hat Meldungen von der DSA, Gespräche seien aufgenommen und Nachlässe gewährt worden, ausdrücklich widersprochen. Ohne einen Ausgleich der Forderung von einer Million Euro und angemessenen Sicherheitsleistungen bleibt die Netznutzung für DSA weiterhin untersagt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die RWE Net AG hat heute der Äußerung der DSA, RWE hätte einen Nachlass von Netznutzungsentgelten in Höhe von 30 Prozent gewährt, entschieden widersprochen. Der Netzbetreiber bekräftigte hingegen, dass er der DSA sein Stromnetz weiterhin nicht zur Verfügung stellt.

Gegenteilige Behauptungen der DSA seien falsch, teilte das Unternehmen dem strom magazin mit. Ebenso falsch sei die Aussage, RWE Net habe einen Nachlass auf die Netznutzungsentgelte gewährt. Ganz im Gegenteil: RWE Net halte an der Forderung außenstehender Netznutzungsentgelte in Höhe von etwa einer Million Euro fest und wird diese durchsetzen. "Ohne einen Ausgleich dieser Forderung und eine angemessene Sicherheitsleistung für zukünftige Netzentgelte kommt für RWE Net eine Netznutzung durch DSA nicht in Betracht", heißt es abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Energieversorung

    EnBW sperrt Netze für DSA / Gespräche sollen Einigung bringen

    Und weiter geht es: Zum 1. Mai hat nun auch die EnBW dem Hamburger Stromanbieter DSA die Nutzung ihrer Stromnetze untersagt. Grund - wen überrascht es - sind ausstehende Zahlungen der Netznutzungsentgelte. Betroffen sind diesmal etwa 2000 Kunden im Netzgebiet der EnBW. Wie die DSA mitteilt, würden bereits Gespräche mit der EnBW geführt.

  • Hochspannungsleitung

    DSA Gespräche mit RWE: Stromnetz wird weiterhin genutzt

    Schrecken ohne Folgen? Nach Angaben des Hamburger Stromversorgers DSA werden die etwa 3000 Kunden im Gebiet von RWE auch weiterhin von der DSA mit Strom versorgt. Nach Gesprächen mit RWE Net, die der DSA am Freitag die Netznutzung untersagt hatte, seien die ausstehenden Forderungen beglichen worden.

  • Energieversorung

    Nun auch RWE: Keine Netznutzung mehr für DSA

    Die RWE Net AG hat der Deutschen Strom AG heute aufgrund ausstehender Forderungen den Stromvertrieb über das Verteilnetz der RWE untersagt. Laut RWE Net AG stehen eine Million Euro aus. Die DSA will nun ausstehende Beträge anweisen, um eine Pflichtversorgung der rund 3000 betroffenen Kunden zu vermeiden.

Top