Mehrkosten

RWE leitet Musterklagen wegen steuerbedingter Strompreiserhöhungen ein

RWE hat zu Beginn des Jahres die Strompreise erhöht und dies mit den gestiegenen steuerlichen Belastungen begründet. Weil sich verschiedene Industriekunden geweigert haben, diese zu zahlen, hat der Energieversorger jetzt Musterklagen eingeleitet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die RWE Plus AG hat die angekündigten Musterprozesse eingeleitet und die ersten Industriekunden auf Zahlung höherer Strompreise verklagt. Den Klagen gingen Preiserhöhungen voraus, die das Versorgungsunternehmen mit den Mehrkosten begründete, die ihm in Folge des Inkrafttretens des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und des Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetzes (KWKG) entstehen.

Nach Schätzungen belasten EEG und KWKG die Stromwirtschaft jährlich mit etwa 2,6 Milliarden DM. Nach RWE-Angaben haben die Musterprozesse große Bedeutung sowohl für die Elektrizitätswirtschaft als auch für die Abnehmer, da zahlreiche Industriekunden den Preiserhöhungen widersprachen und die Zahlung der angehobenen Strompreise bis heute verweigern. Zu den verklagten Unternehmen zählt beispielsweise die Gebrüder Rhodius GmbH. Das Unternehmen verteidigt sich gegen die Klage und hat Rechtsanwalt Dr. Kai Gent (33) aus Braunschweig, der schwerpunktmäßig im Energierecht tätig ist, mit der Prozessführung beauftragt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

  • Strom sparen

    VIK-Industrie-Strompreisvergleich: Strompreise auf konstantem Niveau

    Wie der VIK herausgefunden hat, zahlen Industriekunden in Deutschland derzeit durchschnittlich 12,43 Pfennig für eine Kilowattstunde Strom. Die Werte haben sich in den vergangenen Monaten kaum geändert.

  • Stromtarife

    VEA: Die Strompreise steigen weiter

    Der VEA kritisiert die stetige Erhöhung der Strompreise. Um den verteuerten Erzeugungskosten entgegenzuwirken, sollen die Netznutzungsentgelte endlich gesenkt werden. Wenn nötig dann durch eine Regulierungsbehörde.

Top