Energiewirtschaft

RWE freut sich über Gewinne von Konkurrent EON

Bei RWE gehen die Einnahmen durch die Kohleverstromung zurück. Gleichzeitig verdient Konkurrent Eon im Ökostromgeschäft dazu. Und dennoch herrscht bei RWE deswegen gute Stimmung.

Windkraft© E. Schittenhelm / Fotolia.com

Essen - Gute Nachrichten für den Essener Energiekonzern RWE kamen am Mittwoch vom Noch-Konkurrenten Eon. Dort brummt das Geschäft mit den erneuerbaren Energien, das bald zu RWE wechseln soll. Um 7 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro ist bei Eon der Umsatz mit den Erneuerbaren in den ersten neun Monaten dieses Jahres gestiegen. Das Ergebnis verbesserte sich um 14 Prozent auf 283 Millionen Euro, wie Eon-Finanzchef Marc Spieker erläuterte. Und in diesen Zahlen ist der neue Eon-Windpark vor Rügen, der im Oktober weitgehend fertiggestellt wurde, noch gar nicht enthalten.

Neue Aufteilung nach Zerschlagung von Tochter Innogy

Bei seinem RWE-Kollegen Markus Krebber lösten diese Zahlen "Vorfreude" aus. Gerade deswegen habe man den großen Tausch der Geschäftsfelder mit Eon vereinbart, sagte er bei der Präsentation der RWE-Quartalszahlen. Eon und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen. Am Ende sollen die erneuerbaren Energien von Eon und Innogy bei RWE landen, während Eon Netze und Stromverkauf von Innogy übernimmt.

RWE will dadurch zur Nummer drei bei erneuerbaren Energien in Europa werden. Rund 60 Prozent des Gewinns sollen nach dem Deal mit Eon aus der CO2-freien Stromerzeugung kommen. Die Anmeldung des Vorhabens bei den Kartellbehörden stehe unmittelbar bevor, sagte Spieker. Bis Mitte kommenden Jahres soll die Transaktion nach den Plänen von Eon und RWE über die Bühne gehen.

Einnahmen aus der Braunkohle gehen zurück

RWE steht als größter deutscher Braunkohleverstromer unter Druck. Ein gerichtliches Rodungsverbot für einen Wald am Tagebau Hambach zwingt die Essener, die Stromerzeugung zu drosseln. In den Braunkohlekraftwerken ist die Produktion ohnehin rückläufig, was sich auch in der Bilanz niederschlägt. In den ersten neun Monaten sank die Stromerzeugung um 19 Milliarden auf knapp 132 Milliarden Kilowattstunden. Mit Ausnahme der Erneuerbaren gab es bei allen Energiearten einen Rückgang.

RWE setzt ebenfalls auf Gaswerke

Neben den Erneuerbaren setzt RWE auch auf eine Renaissance der Gaskraftwerke bei der Stromerzeugung. In den Niederlanden werde ein 2014 nach nur zwei Jahren Laufzeit eingemottetes Gaskraftwerk wieder flott gemacht, sagte Krebber. Das moderne Kraftwerk an der niederländisch-belgischen Grenze könne auch an das belgische Stromnetz angeschlossen werden. In Belgien droht wegen wiederholter Abschaltungen seiner maroden Atomkraftwerke Strommangel.

Eon kann Nettogewinn steigern

Eon profitierte von besseren Geschäften im Vertrieb sowie bei den erneuerbaren Energien. Außerdem erwiesen sich die Netze als Stabilitätsanker. Sie stehen für mehr als die Hälfte des operativen Ergebnisses bei Eon. Bereinigt stieg der Nettogewinn um ein Viertel auf 1,2 Milliarden Euro.

RWE-Ergebnis sinkt auf 645 Millionen

Bei RWE nahm das Nettoergebnis von 930 Millionen auf 645 Millionen Euro ab. Der Rückgang bewege sich aber im erwarteten Rahmen, sagte Krebber. Er bekräftigte, dass die Dividende wie geplant von 50 auf 70 Cent steigen soll. Auch bei der Dividendenzahlung für 2019 sei man optimistisch. Für die Kommunen, denen rund 24 Prozent von RWE gehören, ist das eine gute Nachricht.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Haseloff: Sozialverträglicher Braunkohle-Ausstieg kostet 60 Milliarden

    Im Zuge des Ausstieges aus der Braunkohle verlieren etliche Menschen ihre Jobs. Um einen sozialverträgliches Aus gewährleisten zu können, sind Ministerpräsident Reiner Haseloff zufolge mindestens 60 Milliarden Euro an Zuschüssen von Industrie und Staat nötig.

  • Zusammenarbeit

    Eon: Bei Innogy-Übernahme gehen rund 5.000 Jobs verloren

    Eine Vereinbarung zwischen Eon und RWE könnte den gesamten Energiemarkt neu aufmischen. Die jetzige RWE-Tochter soll an Eon übergeben werden. Das soll Eon zufolge in den kommenden Jahren für etliche neue Arbeitsplätze sorgen, zunächst aber zu dem Abbau von rund 5.000 Stellen führen.

  • Vattenfall

    Vattenfall schreibt wieder schwarze Zahlen

    Für Energiekonzern Vattenfall geht es wieder bergauf: 2017 steht nach vier Jahren zum ersten Mal wieder eine schwarze Zahl auf dem Papier. Die schwedische Firma sieht sich auf dem richtigen Kurs und plant, binnen einer Generation vollständig auf fossile Energien zu verzichten.

Top