Preissteigerungen

RWE erhöht Strompreise um zehn Prozent

Auch RWE hat jetzt eine Erhöhung der Strompreise angekündigt.

09.01.2013, 09:00 Uhr
Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Auch RWE hat jetzt eine Erhöhung der Strompreise angekündigt. Während die meisten anderen Versorger bereits zum Jahreswechsel erhöht hatten, hatten RWE-Kunden noch eine kleine Schonfrist. Die ist nun aber bald vorbei: Zum März sollen die Preise um durchschnittlich zehn Prozent ansteigen, so RWE.

Strompreise in der Grundversorgung steigen

Der Arbeitspreis steigt dem Stromanbieter zufolge für Kunden in der Grundversorgung um 2,80 Cent pro kWh auf 28,98 Cent pro kWh brutto. Der neue monatliche Grundpreis beträgt 8,33 Euro im Monat (bisher 7,74 Euro) brutto. Für Haushaltskunden der RWE Vertrieb AG, die im Schnitt 3.000 kWh pro Jahr verbrauchen, bedeutet die Preiserhöhung in der Grundversorgung eine Mehrbelastung von rund 7,59 Euro (brutto) monatlich. Dieser Anstieg um rund zehn Prozent liegt noch etwas unter den durchschnittlichen Preisanpassungen zum 1. Januar.

Aufatmen können dafür die Erdgaskunden: Der Gaspreis bleibt zumindest vorerst, laut RWE über das Ende der Heizperiode hinaus, stabil.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Preiserhöhung beim Strom: Sonderkündigungsrecht nutzen

    Strom wird 2020 erneut teurer, das haben bereits viele Energieversorger angekündigt. Egal welche Gründe für eine Preiserhöhung angeführt werden: Stromkunden können ihren Anbieter unter diesen Umständen wechseln.

  • Strom- und Gaspreise

    Deutlicher Preisanstieg bei Strom und Gas

    Strom kostet in diesem Jahr rund 30,85 Cent pro Kilowattstunde und ist damit so teuer wie nie zuvor. Gleichzeitig sind die Preise für Gas erstmals wieder in den letzten Jahren angestiegen. Laut Bundesnetzagentur sind es besonders die Großhandelspreise, die die Kosten in die Höhe treiben.

  • Vattenfall

    Vattenfall verpasst Frist für Strompreiserhöhung (Upd.)

    Vattenfall hat offensichtlich bei einer großen Zahl von Kunden die Frist zur Preiserhöhung per 1. Januar 2013 verpasst. Zahlreiche Vattenfall-Kunden, die erst am Mittwoch, 21. November, oder später ihre Strompreiserhöhung zum 1. Januar 2013 erhalten haben, meldeten sich bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Diese weist darauf hin, dass die Frist für eine wirksame Erhöhung sechs Wochen beträgt.

  • Steckdose

    Verbraucherbund: Stromanbieter erhöhen zu stark

    Mit den für das kommende Jahr angekündigten Strompreiserhöhungen verlangen die Energiekonzerne nach Angaben von Verbraucherschützern 2,1 Milliarden Euro zu viel von ihren Kunden. Die staatlich veranschlagten Mehrkosten allein würden nicht zu durchschnittlich fast zwölf Prozent Aufschlag führen. Der Bund der Energieverbraucher hat nachgerechnet.

  • Strompreis

    Über 600 Anbieter erhöhen die Strompreise

    Eine Bilanz der Welle an Strompreiserhöhungen: Insgesamt sind es nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox mehr als 600 Anbieter, bei denen die Preise im neuen Jahr steigen.

Top