Zum 1. Oktober

RWE erhöht Preise für Wärmestrom

Zum 1. Oktober erhöht der Energieriese RWE die Preise für Wärmestrom in der Vertriebsregion Rhein-Ruhr um etwa neun Prozent und im Gebiet Westfalen-Weser-Ems um 12,5 Prozent. Verbraucherschützer halten die Erhöhung für überzogen. RWE begründete sie mit gestiegenen Einkaufskosten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Der Energiekonzern RWE plant laut einem Pressebericht eine deutliche Erhöhung der Preise für Wärmestrom. In der Vertriebsregion Rhein-Ruhr sollen die Preise ab 1. Oktober dieses Jahres um etwa neun Prozent und im Gebiet Westfalen-Weser-Ems um 12,5 Prozent steigen, wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ) in Essen meldet (Mittwochausgabe). Insgesamt seien 260 000 Kunden betroffen, hieß es.

Nach Berechnungen von RWE muss sich ein durchschnittlicher Haushalt mit einem Verbrauch von 9000 Kilowattstunden auf eine jährliche Mehrbelastung von 84 Euro (Region Westfalen) beziehungsweise 69 Euro (Rhein-Ruhr-Region) einstellen. Bereits zum Jahreswechsel hatte RWE die Wärmestrompreise deutlich erhöht.

RWE begründet die Preiserhöhung mit gestiegenen Einkaufskosten und größeren gesetzlichen Belastungen. Verbraucherschützer halten die Erhöhung dagegen für überzogen. "Der Preisanstieg ist nicht vertretbar", sagte Holger Krawinkel vom Bundesverband der Verbraucherzentralen der WAZ.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Energieversorung

    Verbraucherschützer wollen Klagen gegen Gaspreise unterstützen

    Wer sich gegen die Erhöhung der Gaspreise zur Wehr setzten will, bekommt Unterstützung von der Verbraucherzentrale Sachsen (VZS). Interessierte Bürger könnten ihren Gasliefervertrag und alle Unterlagen zur Erhöhung an die Institution schicken, die anschließend die Unterstützung bei einem Rechtsstreit überprüft.

  • Strompreise

    Gasversorger reagieren offenbar auf Preisproteste

    Viele Stadtwerke haben trotz Preiserhöhungen der Gaslieferanten zum 1. April auf eine Erhöhung der Verbraucherpreise verzichtet. Das sagte zumindest Gasverbandschef Uwe Steckert der WAZ. Gleichzeitig wurde das Ergebnis der kartellrechtlichen Überprüfung der Gaspreise in Nordrhein-Westfalen bekannt.

  • Stromnetz Ausbau

    BdE zum Benchmarkreport: Verbraucher sollten Preise selbst senken

    Der Wettbewerb auf dem deutschen Strom- und Gasmarkt funktioniert nicht und schon für April rechnet der Gas-Bundesverband mit einer erneuten Gaspreissteigerung - für den Bundesverband der Energieverbraucher ist das Anlass genug, die Verbraucher erneut aufzufordern, die Preissteigerungen zu boykottieren.

Top