Bericht

Russischer Ölriese will offenbar bei Ruhr Oel einsteigen

Der russische Ölriese Rosneft will einem Zeitungsbericht zufolge bei deutschen Raffinerien einsteigen. Der größte Ölkonzern Russlands wolle für ein bis zwei Milliarden Euro den 50-Prozent-Anteil des venezolanischen Ölunternehmens Petroleos de Venezuela an Ruhr Oel übernehmen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Das berichtete das "Wall Street Journal" am Freitag. Der russische Staatskonzern ist demnach in "fortgeschrittenen Verhandlungen", der Abschluss des Geschäfts könne aber noch einige Wochen dauern.

Ruhr Oel ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Petroleos de Venezuela und dem britischen Konzern BP. Das 1983 gegründete Unternehmen kontrolliert nach eigenen Angaben Raffineriekapazitäten von 23,4 Millionen Tonnen pro Jahr, was rund ein Viertel der gesamten deutschen Kapazitäten entspreche. Ruhr Oel betreibt unter anderem zwei Raffinerien in Gelsenkirchen und ist an weiteren Werken in Baden-Württemberg, Bayern und Brandenburg beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Pflegeversicherung

    Eigenanteil bei Pflegekosten: Preise klaffen weit auseinander

    Wie hoch der Eigenanteil bei den Kosten für ein Pflegeheim ist, hängt stark davon ab, wo man in Deutschland untergebracht ist. Die durchschnittlichen Kosten liegen in Thüringen bei 225 Euro, im Saarland sind es hingegen 869 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromtarife

    Länderminister arbeiten an Energiekonzept für Bund mit

    Die Umweltminister der Länder werden aktiv am künftigen Energiekonzept der Bundesregierung mitarbeiten. Bereits Mitte Juli sollten die Ländervertreter Bundesumweltminister Norbert Röttgen erste Szenarien und Konzepte vorlegen. Weiterhin haben die Minister über eine mögliche AKW-Laufzeitverlängerung gesprochen.

  • Strompreise

    Neues Preissystem bei best energy

    Die Regionalisierung von Stromtarifen setzt sich weiter fort: Ab 1. August wird auch der Berliner Energieversorger best energy sein Preissystem verändern. Anhand der Postleitzahl erhalten die Kunden ihren Stromtarif, der sich nach den regionalen spezifischen Kosten (wie Netzentgelte, Zähler- und Messkosten, EEG, Konzessionsabgabe) richtet.

Top